kino.to-Gründer zu langer Haft verurteilt

+
Dirk B., Gründer und Chef des illegalen Filmportals Kino.to, im Landgericht Leipzig.

Leipzig - Der Gründer und Betreiber des illegalen Internetfilmportals kino.to ist am Donnerstag zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

Zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten ist der Gründer und Betreiber von kino.to verurteilt worden. Zudem muss Dirk B. nach dem Urteil der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Leipzig an den Staat bis zu 3,7 Millionen Euro abführen, die er über seine spanische Firma mit Werbung bei kino.to verdient hat. Über das illegale Filmportal waren Filme und Serien abrufbar, die auf den Seiten geschaltete Werbung führte die Nutzer häufig auf Abzockseiten und in Abofallen.

Die Kammer hatte die von der Staatsanwaltschaft angeklagten mehr als 1,1 Millionen Einzelfälle zu drei Tatkomplexen zusammengefasst. B. hatte nach seiner Festnahme im Juni 2011 während der Ermittlungen gegen das Filmportal ein umfassendes Geständnis abgelegt. Dies wurde als strafmildernd berücksichtigt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Letzte Staffel "Lucifer" auf Amazon Prime: Was über das Finale bislang bekannt ist
Letzte Staffel "Lucifer" auf Amazon Prime: Was über das Finale bislang bekannt ist
Das sind die besten Serien-Neuheiten von 2019 auf Netflix, Amazon Prime und Co.
Das sind die besten Serien-Neuheiten von 2019 auf Netflix, Amazon Prime und Co.
Und tschüss: Netflix entfernt in den kommenden Wochen weitere Filme und Serien
Und tschüss: Netflix entfernt in den kommenden Wochen weitere Filme und Serien
WhatsApp: So können gelöschte Nachrichten noch angezeigt werden
WhatsApp: So können gelöschte Nachrichten noch angezeigt werden

Kommentare