Die besten Reaktionen aus dem Netz

Nach Netflix-Ausfall: Gibt es bald den Baby-Boom?

+
Bei vielen Nutzern fiel Netflix am Mittwochabend aus.

Zur besten Sendezeit brach am Mittwochabend bei vielen Nutzern der Videostreaming-Dienst Netflix zusammen. Das Netz nahm es größtenteils mit (Galgen-)Humor. 

München - Schnappatmung, Bluthochdruck und Aggressivität überfielen am Mittwoch tausende Nutzer des Streaming-Dienstes "Netflix". Der Horror aus den Filmen war in der realen Welt angekommen.  

Was war passiert?

Am Mittwochabend um 19.41 Uhr war der Streaming-Dienst Netflix plötzlich down. Zu deutsch: Es gab eine Störung, der Zugriff auf Filme und Serien war etwa eine Stunde nicht möglich. Bei tausenden Nutzern ging nichts mehr. 

Mehrere Portale, die Probleme von Webseiten aufzeichnen, meldeten die Ausfälle bei Netflix. Inzwischen hat auch Netflix den Ausfall bestätigt, allerdings keine Gründe genannt.

Auch andere Staaten Europas wären betroffen gewesen. Allerdings seien die Störungen inzwischen wieder behoben. 

Die Störungskarte zeigt vor allem in Zentraleuropa Ausfälle.

Vor allem Zentraleuropa war vom Ausfall betroffen. 

So lustig reagiert das Netz

Doch was tun, wenn der Garant abendlicher Unterhaltung einfach offline ist?

Zum Beispiel twitter: Unter dem Hashtag #netflixdown fluteten hunderte, von ihrer Lieblingsserie verschmähte Nutzer, das Netz mit Kommentaren.

Einige wollten einfach nur ihr Leid mit der Außenwelt teilen:

Andere entdeckten lange verloren geglaubte Tugenden und Beschäftigungsmöglichkeiten der analogen Welt für sich:

Eine Userin fand sogar ihre Liebe für das gedruckte Wort wieder:

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Apple Mac Pro: Design irritiert - „Käsereibe?“ - Aus für iTunes
Apple Mac Pro: Design irritiert - „Käsereibe?“ - Aus für iTunes
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch
„Momo“ bei WhatsApp: Polizei warnt vor „Momo Challenge“ - das sollten Sie beachten
„Momo“ bei WhatsApp: Polizei warnt vor „Momo Challenge“ - das sollten Sie beachten
Jugend nutzt für Nachrichten mehr Instagram als Facebook
Jugend nutzt für Nachrichten mehr Instagram als Facebook

Kommentare