Marktforschung vermutet

Neues iOS-System auf über 50 Prozent der Geräte

+
Angeblich haben 50 Prozent der Apple-Nutzer schon iOS7 installiert.

Berlin - Apple hat seinem neuen Betriebssystem iOS 7 ein runderneuertes Desing verpasst. Anweder finden es ungewohnt. Trotzdem hat bereits die Hälfte der Kunden das neue System installiert.

Das neue Betriebssystem für iPhone und iPad läuft nach Erhebungen von Marktforschern eine Woche nach dem Start bereits auf gut der Hälfte der mobilen Apple-Geräte. Das Online-Werbenetzwerk Chitika bezifferte den Anteil von iOS 7 in seinem Web-Datenverkehr am Mittwoch auf rund 52 Prozent.

Die Zahlen von Chitika bilden generell recht genau die Verteilung der Betriebssysteme ab. Apple hatte iOS 7 am Mittwoch vergangener Woche zum Download freigegeben. Das System bringt die größten äußerlichen Veränderungen seit dem iPhone-Start 2007 mit sich.

Nach Apple-Angaben hatten bis Montag 200 Millionen Nutzer iOS 7 heruntergeladen. Der Konzern geht von insgesamt 700 Millionen verkauften Geräten mit dem Mobilsystem aus. Das Apple-System iOS 7 läuft auf den iPhone-Modellen ab Version 4, einem iPad 2 oder neuer, dem iPad mini sowie auf dem iPod Touch der 5. Generation.

Bei dem dominierenden Smartphone-System Android ist der Anteil älterer Versionen traditionell deutlich höher, weil es um Geräte verschiedener Anbieter geht. Für viele Android-Smartphones und Tablets werden außerdem die aktuellen Versionen des Google-Betriebssystems gar nicht mehr angeboten.

Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C

Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP
Farbenfroh und billiger: Das neue iPhone 5C. Apple stellte das neue Top-Produkt am Dienstag vor. Zusammen mit einem weiteren Modell ersetzt es das ein Jahr alte iPhone 5, kündigte Konzernchef Tim Cook an. © AFP

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wie viele Beine hat diese Frau?
Wie viele Beine hat diese Frau?
So funktioniert Apple Pay in Deutschland
So funktioniert Apple Pay in Deutschland
„Unmögliches“ schwarzes Loch: Zahlreiche Forscher widersprechen chinesischen Wissenschaftlern
„Unmögliches“ schwarzes Loch: Zahlreiche Forscher widersprechen chinesischen Wissenschaftlern
Müllabfuhr im All - Esa will Weltraumschrott einsammeln
Müllabfuhr im All - Esa will Weltraumschrott einsammeln

Kommentare