Verdacht auf Terror: Mann rast mit Auto in Fußgänger - erste Details zum Täter

Verdacht auf Terror: Mann rast mit Auto in Fußgänger - erste Details zum Täter

Wer hätt's gedacht?

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

+
Tagtäglich verschicken wir sie - und haben doch so wenig Ahnung, was sie eigentlich bedeuten.

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?

Emojis lockern einen Chat auf, sie sparen aber auch Zeit, wenn man es eilig hat und kann auf diese Weise schnell mit einem der Symbole antworten.

Doch dabei sollten man natürlich auch wissen, was die einzelnen Emojis bedeuten. Hier kann man nämlich ganz schön daneben liegen...

Beten oder High Five?

Zwei Handflächen, die aneinander drücken – was soll uns dieses Emoji sagen? Viele denken, es handelt sich hierbei um betende Hände. Doch auch andere Deutungen sind laut Emojipedia möglich. Diese hier nämlich:

  • High Five
  • Namaste
  • Bitte
  • Danke
  • Beten
Beten oder High Five?

Lesen Sie hier: WhatsApp markiert ab sofort weitergeleitete Nachrichten - mit einem Haken.

Klatschen oder umarmen?

Klatscht dieses Emoji etwa Applaus? Könnte man denken – ist aber falsch: Ursprünglich soll dieses Emoji nämlich eine Umarmung anzeigen. Daher heißt das Emoticon auch "Hugging Face".

Klatschen oder umarmen?

Schockiert sein oder sich ins Fäustchen lachen?

Viele Nutzer verwenden dieses Emoji, wenn sie sich über etwas amüsieren, was im Chat geschrieben wurde. Für wieder andere ist es ein Zeichen des Erstaunens oder Schockiertseins. Tja, Ansichten sind nun mal unterschiedlich. Richtig ist beides.

Schockiert sein oder sich ins Fäustchen lachen?

Peinlich berührt oder angeekelt?

Dieses Emoji könnte eine Reaktion auf den Satz sein "Ich habe heute meinen Ex-Freund getroffen", aber auch "ich esse liebend gerne Innereien" (als Antwort von Personen, die das so gar nicht nachvollziehen können). Denn das Emoji hat verschiedene Bedeutungen – je nach Auge des Betrachters:

  • Peinlich berührt / Reaktion auf ein Fettnäpfchen
  • Angeekelt
  • Erschrocken
  • Nervös
Peinlich berührt oder angeekelt?

Auch interessant: Wie kann ich herausfinden, ob ich auf WhatsApp blockiert werde?

sca/Video: Showheroes

So lassen Sie hässliche Dinge in der Wohnung  verschwinden

Der WLAN-Router ist wohl eines der hässlichsten Objekte im Haus. Mit etwas Fantasie lässt er sich aber gut verbergen. Nehmen Sie einfach ein altes Buch, das Sie nicht mehr brauchen und schneiden Sie die Seiten heraus. Danach legen Sie den Router hinein und platzieren ihn dort, wo er nicht stört.
Der WLAN-Router ist wohl eines der hässlichsten Objekte im Haus. Mit etwas Fantasie lässt er sich aber gut verbergen. Nehmen Sie einfach ein altes Buch, das Sie nicht mehr brauchen und schneiden Sie die Seiten heraus. Danach legen Sie den Router hinein und platzieren ihn dort, wo er nicht stört. © picture alliance / Armin Weigel
Ein einzeln herumstehender Wäschekorb nimmt schnell Platz weg und schaut selten schön aus. Statten Sie alternativ ein paar Schubladen in der Kommode mit Plastikkörben aus, in die Sie die Wäsche legen können.
Ein einzeln herumstehender Wäschekorb nimmt schnell Platz weg und schaut selten schön aus. Statten Sie alternativ ein paar Schubladen in der Kommode mit Plastikkörben aus, in die Sie die Wäsche legen können. © pixabay
Steckdosen sind in jedem Haus ein Muss, doch auch sie können etwas schöner gestaltet werden. Zum Beispiel, indem Sie sie hinter einem kleinen, gebastelten Holztürchen verschwinden lassen oder die Wand darum mit Wand-Tattoos verzieren.
Steckdosen sind in jedem Haus ein Muss, doch auch sie können etwas schöner gestaltet werden. Zum Beispiel, indem Sie sie hinter einem kleinen, gebastelten Holztürchen verschwinden lassen oder die Wand darum mit Wand-Tattoos verzieren. © pixabay
Wer ein Haustier besitzt, weiß wie nervig Futternäpfe manchmal sein können: Sie stehen meist im Weg und verbreiten den Duft der Hunde- bzw. Katzenmahlzeit im Haus. Dabei lässt sich das Problem ganz einfach lösen: Stellen Sie den Futternapf in eine tiefliegende Schublade - so können Sie ihn immer verschwinden lassen, wenn Ihr Haustier die Mahlzeit beendet hat oder Gäste im Haus sind.
Wer ein Haustier besitzt, weiß wie nervig Futternäpfe manchmal sein können: Sie stehen meist im Weg und verbreiten den Duft der Hunde- bzw. Katzenmahlzeit im Haus. Dabei lässt sich das Problem ganz einfach lösen: Stellen Sie den Futternapf in eine tiefliegende Schublade - so können Sie ihn immer verschwinden lassen, wenn Ihr Haustier die Mahlzeit beendet hat oder Gäste im Haus sind. © pixabay
Waschmaschinen und Trockner lassen sich gut in Einbauschränken verstecken. Wem das Geld dazu fehlt, kann die Geräte auch einfach mit Klebestickern versehen - ähnlich wie mit den Wand-Tattoos.
Waschmaschinen und Trockner lassen sich gut in Einbauschränken verstecken. Wem das Geld dazu fehlt, kann die Geräte auch einfach mit Klebestickern versehen - ähnlich wie mit den Wand-Tattoos. © pexels
Laptop, Smartphone und Tablet brauchen stets Energiezufuhr - deshalb finden sich in der Wohnung stets Unmengen an Ladekabel. Bei dem Durcheinander geht schnell der Durchblick verloren - deshalb muss eine Strategie her. Bauen Sie zum Beispiel Ihre eigenen Ladestation, in dem Sie eine Mehrfachsteckdose im Inneren eines Schrankes einbauen. Dann hat jedes Ladekabel seine eigene Station und ist stets auffindbar.
Laptop, Smartphone und Tablet brauchen stets Energiezufuhr - deshalb finden sich in der Wohnung stets Unmengen an Ladekabel. Bei dem Durcheinander geht schnell der Durchblick verloren - deshalb muss eine Strategie her. Bauen Sie zum Beispiel Ihre eigenen Ladestation, in dem Sie eine Mehrfachsteckdose im Inneren eines Schrankes einbauen. Dann hat jedes Ladekabel seine eigene Station und ist stets auffindbar. © pixabay

Video

Auch interessant

Meistgelesen

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch
„Momo“ bei WhatsApp: Vor dieser Horror-Nachricht warnt die Polizei
„Momo“ bei WhatsApp: Vor dieser Horror-Nachricht warnt die Polizei
Krasser Trend: So sehr haben Selfies die Wahrnehmung von Schönheit beeinflusst
Krasser Trend: So sehr haben Selfies die Wahrnehmung von Schönheit beeinflusst
Überwachung durch den Staat: So sicher ist ihr Smartphone
Überwachung durch den Staat: So sicher ist ihr Smartphone

Kommentare

Zukunftspiratin
(0)(0)

Und von daher sage ich an alle diese Spinner die diese Fake-News in Umlauf gebracht habt:

hört auf damit! Hört auf die Queen zu ärgern! Sowas hat die Queen nicht verdient. Es reicht, was ihr euch geleistet habt!! Denn damit schadet ihr womöglich auch den Brexit-Verhandlungen. Denn wenn die Queen sauer ist, dann kann dass nämlich auch sehr leicht Saures fuer die EU bedeuten bei den Brexit-Verhandlungen. Also: benehmt euch gegenueber der Queen.

Zukunftspiratin
(0)(0)

Zu diesem letzten Emoji ganz am Schluss wuerde ich sogar noch eine andere Deutung sehen:

verärgert
stinksauer

Und von daher könnte man dass auch anders verwenden, wenn man jemandem sagen will dass man wirklich ueber etwas sehr verärgert ist wie es die Queen in England zur Zeit ist:

Focus: Twitter-Falschmeldung über Tod von Prinz Philip treibt Queen zur Weißglut (Montag, 23.07.2018, 19:17)

"Eigentlich befindet sich Queen Elizabeth II. aktuell im Sommerurlaub. Doch eine fälschliche Todesmeldung ihres Prinzgemahls trägt wohl kaum zur Entspannung bei. Die Monarchin soll vor Wut kochen."

"Über 70 Jahre gehen Queen Elizabeth II. (92) und Prinz Philip (97) nun schon gemeinsam durchs Leben. Verständlich also, dass die beiden
britischen Royals über die vermeintliche Todesmeldung des Prinzgemahls nur wenig lachen können. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter
machte am späten Freitagabend die Runde, dass der 97-jährige Herzog von Edinburgh gestorben sei. Die Queen zeigt sich über die Falschmeldung selbstverständlich alles andere als amused!"

"Übeltäter: Internet"

"Das Telefon des Buckingham Palasts hätte an diesem Abend nicht mehr stillgestanden, berichtet nun ein Royal-Insider dem britischen Boulevardblatt „The Sun“. Das Königshaus sei mit Anrufen regelrecht bombardiert worden, die alle um die Echtheit der Meldung hätten wissen wollen. Letztendlich sei der Queen, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits in ihrem traditionellen Sommerurlaub auf Schloss Balmoral in Schottland befand, nichts anderes übrig geblieben, als selbst zum Hörer zu greifen."

"In einem zehnminütigen Telefonat soll sie Prinz Philip instruiert haben, wie mit der Situation umzugehen sei, heißt es in dem Bericht weiter.
„Sie waren sich einig, dass es wenig gab, was sie tun konnten“, so der Insider, „aber sie waren sehr, sehr genervt.“ Besonders wütend mache die Queen die Tatsache, wie schnell sich eine solche Falschmeldung über das Internet ausbreiten könne. Sie halte es für „schändlich“."

"Sorgenfreier Sommerurlaub? "

"Ihren Sommerurlaub auf Schloss Balmoral scheint sich die Monarchin durch den Vorfall allerdings nicht ruinieren zu lassen. Ginge es ihrem Prinzgemahl gesundheitlich wirklich schlecht, hätte man sie vermutlich schon längst an seiner Seite gewusst. Der 97-Jährige befindet sich derzeit auf dem Landsitz Sandringham House an der Ostküste Großbritanniens. In zwei Wochen soll aber auch er nach Schottland reisen und der Queen auf Schloss Balmoral Gesellschaft leisten."

diiN_!
(1)(0)

"[...] wir alle [...]"

Ich gehöre wohl nicht zu "allen". Auch meine Kontakte verwenden diese Emojis immer im ursprünglichen Gebrauch. Die "betenden Hände" brauche ich jedoch eher, um "Gott sei dank" auszudrücken (bspw. bei Feierabend).