Netzfundstück

Schauspieler gesucht: ein Tag Arbeit, hohe Bezahlung

Ein Vater will seinen Hund loswerden - doch seine Töchter lieben das Haustier. Der fantasievolle Mann inserierte eine Stellenanzeige: Jemand soll den Bösewicht spielen.

„Schauspieler gesucht für emotionale Rolle“, steht über der Anzeige. Die Anforderungen sind nichts für schwache Gemüter: „Machen Sie sich darauf gefasst, angeschrien zu werden, dass Dinge nach Ihnen geschmissen und Sie beschimpft werden.“

Was so merkwürdig klingt, ist die Kleinanzeige eines Familienvaters aus Washington D.C., die er im Online-Netzwerk und Kleinanzeigenmarkt Craigslist veröffentlichte. Darin suchte er einen Schauspieler, der ihm den Hund stehlen soll.

Eine Tante des Mannes hatte dessen Töchtern den Cocker Spaniel geschenkt. Für den alleinerziehenden Vater stellt das Haustier jedoch eine untragbare Mehrbelastung dar, er will den Hund loswerden. Doch seine Töchter haben das Tier längst ins Herz geschlossen. Er hat eine Familie, die den Cocker Spaniel zu sich nehmen würde. Nun braucht er nur noch jemanden, der den Transport vornimmt und den Bösewicht spielt, weil er selbst es nicht übers Herz bringt, den Mädchen die Wahrheit zu sagen.

Der Plan sieht so aus: Der Schauspieler geht zur Wohnung der Familie und gibt sich als Hundesitter aus. Dann gibt er vor, Gassi gehen zu wollen, nimmt den Hund mit ins Auto und fährt ihn zu dessen neuen Familie. Zurück kommt er nur mit der Leine. Der Hund habe sich befreien können und sei weggerannt. Das ist die Stelle, an dem das Schreien und Fluchen einsetzen wird.

500 Dollar versprach der Familienvater für etwa zwei Stunden Schauspielerei. Ob er den Hund losgeworden ist?

Rubriklistenbild: © Flickr/cc/Zeitfixierer

Auch interessant

Meistgelesen

Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail
Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“
BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein
BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein
Samsung verkauft wieder Notebooks
Samsung verkauft wieder Notebooks

Kommentare