Arnold Schwarzenegger: Böses F-Wort in Veto?

+
Schlimmer Finger? Arnold Schwarzenegger soll mit voller Absicht das böse F-Wort (siehe roter Balken) in ein Veto-Schreiben eingebaut haben um seinen Kontrahenten Tom Ammiano zu beleidigen.

San Francisco - Tom Ammiano, Demokrat und Konkurrent von Arnold Schwarzenegger, wirft dem Gouverneur von Kalifornien vor, mit Absicht das böse F-Wort in sein Veto-Schreiben eingebracht zu haben.

Kurioses geschieht momentan im politischen Umfeld von Arnold Schwarzenegger. Eigentlich geht es nur um einen trockenen Gesetzesentwurf, der von dem Demokraten Tom Ammiano eingebracht wurde. Aber der birgt reichlich Zündstoff in sich.

Das berichtet blick.ch unter Berufung auf den San Francisco Chronicle.

Gegen den Entwurf hat das Gouverneursbüro von Arnold Schwarzenegger Einspruch erhoben. Mit einem Veto-Schreiben! Allerdings einem recht ungewöhnlichen! 

Denn: Nach der politischen Auseinandersetzung prüften die Demokraten das Schreiben und fanden heraus, dass die Anfangsbuchstaben des Schreibens so angelegt waren, dass man - von oben nach unten gelesen - ein unangenehmes „F*** You“ erkennen konnte.

Die Demokraten werfen Schwarzenegger volle Absicht vor, während sein Sprecher schon gestern betonte, dass es ein absoluter Zufall sei. „Wenn man soviele Schreiben verfasst, kann so etwas mal vorkommen!“ Zum Beweis legte er ähnliche Schriftstücke vor, in denen man ähnliche Wortkombinationen fand.

lut

Auch interessant

Meistgelesen

WhatsApp sperrt beliebte Funktion - und davon sind alle Nutzer betroffen
WhatsApp sperrt beliebte Funktion - und davon sind alle Nutzer betroffen
Das sind die besten Serien-Neuheiten von 2019 auf Netflix, Amazon Prime und Co.
Das sind die besten Serien-Neuheiten von 2019 auf Netflix, Amazon Prime und Co.
Und ciao: Netflix entfernt im Oktober und November weitere Filme und Serien
Und ciao: Netflix entfernt im Oktober und November weitere Filme und Serien
WhatsApp: So können gelöschte Nachrichten angezeigt werden
WhatsApp: So können gelöschte Nachrichten angezeigt werden

Kommentare