Selbstständig im digitalen Zeitalter – so nutzen Sie das Internet richtig

+
Für einen erfolgreiches Durchstarten ist heutzutage eine richtige Nutzung des Internets notwendig.

Wer in den letzten Jahren ein eigenes Projekt – egal welcher Größenordnung – gestartet hat, hat sicherlich irgendwann eine Webpräsenz oder zumindest eine Facebook-Seite dafür erstellt.

Um mit einer Idee, Marke oder dem neu gegründeten Unternehmen heutzutage gut aufgestellt zu sein, muss man die Datenautobahn für sich nutzen.

Seine eigene Idee oder das Hobby zum Beruf zu machen, ist ein weit verbreiteter Traum. Natürlich gehören viel Vorsicht und Planung zum Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit. Ein Faktor betrifft jeden, egal ob modernes Tech-Startup oder kleine Schmuckmanufaktur: Die Digitalisierung macht vor niemandem halt, und wenn man mit seiner Tätigkeit erfolgreich sein möchte, muss man mit der Zeit gehen.

Diese modernen Möglichkeiten sollten nicht nur akzeptiert, sondern proaktiv für mehr Erfolgschancen ausgenutzt werden. Digitale Präsenz und Vermarktung sind also für Unterfangen aller Art wichtig geworden. Die ersten Schritte im Web sind häufig nicht einfach. Doch mit den richtigen Hilfsmitteln kann man auch ohne viel Erfahrung die Vorteile des digitalen Marketings für die eigenen Zwecke nutzen.

Wer allerdings in einem umkämpften Wettbewerb beginnt oder bereits tätig ist, für den empfiehlt sich die Unterstützung durch einen Experten auf dem Gebiet der Suchmaschinenoptimierung oder des digitalen Marketings insgesamt.

Die Webseite als Grundgerüst

Als Grundlage steht hier für gewöhnlich die Webpräsenz. Trotz der vielen Möglichkeiten, um sich selbst im World Wide Web auf verschiedenen Plattformen zu präsentieren, bleibt die klassische Webseite die empfehlenswerteste Methode, wenn langfristig Top-Positionen in Suchmaschinen angestrebt werden. Die Vorteile dabei liegen auf der Hand: Ohne Portalabhängigkeit stärkt man die Verbindung zur eigenen Marke und man hat selbst die vollkommene Kontrolle über Gestaltung und Inhalte.

Eine professionell gestaltete und programmierte Seite ist natürlich grundsätzlich die hochwertigste Lösung, kann jedoch sehr teuer werden. Für den Beginn ist es heute glücklicherweise nicht mehr unbedingt nötig, dies von Profis durchführen zu lassen: Die Zeit der höchst amateurhaft wirkenden „Homepage-Baukasten“ ist längst vorbei. Mit weit verbreiteten Lösungen lassen sich entweder sehr günstige oder sogar vollständig kostenlose Internetauftritte erstellen, die professionell erstellen Websites in nichts nachstehen – und das meist ohne umfassendes Vorwissen. Was jedoch dringend empfehlenswert ist, auch wenn ein paar Euro investiert werden müssen: Eine eigene Domain. Die klassische „.de“-Domain ist meist für unter zehn Euro pro Jahr erhältlich und wertet die Internetadresse deutlich auf. Gleichzeitig kann so auch Emailadresse individualisiert werden und dem digitalen Auftritt insgesamt ein professionelleres Image verleihen.

Bei der Gestaltung der Seite sollte der Spagat zwischen Design, Nutzerfreundlichkeit und Ausführlichkeit der Inhalte möglichst immer im Hinterkopf bleiben. Wer beispielsweise seine Produkte bewerben möchte, sollte die typischen Fragen, die bei (potentiellen) Kunden am häufigsten aufkommen, in kurz gefassten Texten beantworten – schon bevor sie entstehen. Speziell die Suchintention der Zielgruppe sollte klar definiert sein und im Rahmen suchmaschinenoptimierter Texte befriedigt werden. Ein reines Optimieren für Suchmaschinen funktioniert heute aber genauso wenig, wie SEO-Basics einfach zu ignorieren.

Wer direkt Großes vorhat und den finanziellen Freiraum besitzt, sollte aber bereits zu Beginn auf eine professionelle Webdesign-Agentur setzen und den Launch durch eine SEO-Agentur begleiten lassen.

Onlineshop erstellen

Wer innerhalb seiner Tätigkeit Produkte verkaufen möchte – entweder als Hauptgeschäft oder auch nur als Merchandise – sollte hier möglichst früh auf einen Onlineshop setzen. Das Einkaufverhalten von Verbrauchern hat sich deutlich verändert – es gehört für 92 Prozent aller Deutschen zur Tagesordnung, im Internet auf Schnäppchenjagd zu gehen. Wer es den Besuchern so einfach und bequem wie möglich macht, hat schon einen großen Schritt in Richtung Kundengewinnung getan.

Sowohl rechtlich als auch technisch stehen viele hier vor einer großen Aufgabe – aber natürlich gibt es auch dafür bequeme Lösungen. Mit derartigen Plugins lässt sich ein professionell aussehender Onlineshop im Handumdrehen erstellen und sehr einfach verwalten – von Überall aus. Selbst, wer nicht mit besonders vielen Verkäufen über das Internet rechnet, kann von einer solchen Seite profitieren. Durch die Verfügbarkeit der eigenen Produkte und das Vertrauen, das dadurch vermittelt wird, kann eine Shop-Seite eine gute und günstige Werbung sein.

Alternativ kann man natürlich Plattformen wie Amazon als Partner nutzen. Diese bringen eine sehr große Zahl an Nutzern mit, die dann auf die eigenen Produkte stoßen können. Als Nachteil gibt man natürlich viel Kontrolle über das eigene Auftreten ab – und ganz kostenlos ist es natürlich auch nicht. Um ein neues Produkt in der Zielgruppe zu testen, bieten sich große Plattformen aber definitiv an, da diese keine oder kaum initiale Kosten verursachen und die kaufbereite Zielgruppe ohne großen Streuverlust erreicht werden kann.

Die eigene Marke nach vorne bringen

Alle diese Schritte sind sowohl für Gründer von Produkt- oder Designmanufakturen, als auch für Hobbyisten oder den Nebenerwerb äußerst nützlich. Wer die Erreichbarkeit des Internets nicht für seine Vorteile ausnutzt, kann schnell von der Konkurrenz überholt werden. Wer nun den nächsten Schritt in die Richtung einer starken Marktposition (wenn auch lokal) gehen möchte, muss dafür sorgen, dass der eigene Auftritt gut an potentielle Kunden vermarktet wird. Traditionell wurde dafür Werbung geschaltet – im digitalen Zeitalter funktioniert dies etwas anders. Ein Stichwort, das dabei immer wieder fällt, ist die Sichtbarkeit des Webauftritts, welche durch Maßnahmen wie Suchmaschinenoptimierung oder Suchmaschinenmarketing gesteigert werden kann.

Ganz ohne Eigenwerbung zu betreiben, kann die eigene Internetseite sehr viele Besucher anziehen. Dabei ist wichtig, dass Kunden die Seite leicht finden können, wenn sie nach entsprechenden Informationen oder Produkten suchen. Natürlich gibt es Wege, seine Internetpräsenz so aufzubauen, dass sie die Anforderungen dafür möglichst gut erfüllt – doch da Suchmaschinen wie Google viele Faktoren einbeziehen, wenn sie die Wichtigkeit einer Webseite bewerten, ist dieses Feld recht komplex. Dennoch kann man seine Internetseite entsprechend optimieren. Dafür kann man sich an Experten wenden, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Texte und Strukturen der Seite so anzupassen, dass sie bei Suchanfragen möglichst weit oben erscheint. Wer beispielsweise bei den Suchbegriffen „Schmuck Manufaktur Regensburg“ an erster Stelle auftaucht, kann sich sicher sein, auch ohne zusätzliche Werbung viele Besucher anzuziehen. Der Weg dorthin ist aber nicht immer ganz einfach und ohne professionelle Hilfe ab einem gewissen Zeitpunkt nur selten auszubauen.

Natürlich ist dies nur eine von vielen Strategien im so genannten „digitalen Marketing“. Beispielsweise kann man über bestimmte Netzwerke wie Google oder Facebook Werbung schalten. Der Vorteil gegenüber klassischer Print-Werbung ist, dass die Anzeige demografisch sehr zielgerichtet veröffentlicht wird. Aber auch das Betreiben einer Markenseite auf sozialen Netzwerken wie Instagram, auf der die eigenen Produkte schick inszeniert werden, hat schon vielfach Erfolg gehabt. Wer etwas weiter ist und mehr Geld in die Werbung investieren kann, sollte sich auch über Influencer-Marketing informieren – dabei arbeitet man mit beliebten Persönlichkeiten der sozialen Medien zusammen. Diese vermitteln dann auf ihren eigenen Kanälen die Produkte an ihre häufig millionenstarke Fangemeinde. Wie so oft gilt hier: Die richtige Mischung macht’s und den einen richtigen Weg gibt es nicht.

Auch interessant

Meistgelesen

Apple Keynote: Ansage an Netflix! So viel kostet der Streaming-Dienst Apple TV+ in Deutschland
Apple Keynote: Ansage an Netflix! So viel kostet der Streaming-Dienst Apple TV+ in Deutschland
WhatsApp sperrt beliebte Funktion: Von Update sind alle Nutzer betroffen
WhatsApp sperrt beliebte Funktion: Von Update sind alle Nutzer betroffen
Was bedeutet eigentlich ein Haken bei WhatsApp?
Was bedeutet eigentlich ein Haken bei WhatsApp?
Apple startet superteure Serien-Offensive - und sticht sogar "Game of Thrones" aus
Apple startet superteure Serien-Offensive - und sticht sogar "Game of Thrones" aus

Kommentare