Streetart als Kunst: Banksy vs. Bristol Museum

+
Nicht jedem gefällt Banksys Kunst: In diesem Werk steigt die abgebildete Person aus dem Bild für eine Raucherpause.

Banksy ist der berühmteste Aktions- und Graffitikünstler seiner Zeit, Kunstwerke von ihm werden für Rekordsummen verkauft. Nun stellt er erstmals aus - im Museum seiner Heimatstadt Bristol.

Erst 36 Stunden vor der Eröffnung am Samstag erfuhren die Mitarbeiter des Bristol Museums von der Ausstellung. Banksy ist weltweit bekannt für seine Guerillakunst, seine Identität jedoch weitgehend geheim - und so soll es auch bleiben.

In das Zentrum der Schau „Banksy vs. Bristol Museum“ (Trailer) mit 100 Computer-Animationen, Installationen und Grafiken hat der Phantomkünstler einen ausgebrannten, mit Graffiti- Zeichen besprühten Eiswagen verfrachtet. Davor sitzt ein Elitepolizist auf einem elektrischen Schaukelpferd für Kinder, schreibt die britische Times. „Das ist die erste Show, die ich jemals gemacht habe, bei der Steuergeld genutzt wurde, um meine Bilder aufzuhängen anstatt sie abzukratzen“, sagte der Straßenkünstler laut dem Sender BBC. Der Guardian hat sich die Ausstellung vorab angeschaut und eine Bildergalerie veröffentlicht.

Die Vorbereitung für die Ausstellung „Banksy Versus Bristol Museum“ sei seit vergangenen Oktober geheim gehalten worden, sagte die Museumsdirektorin. Das Konzept habe der Künstler selbst entworfen und bei der Einrichtung mitgeholfen, ohne dass Museumsmitarbeiter wussten, wer er wirklich ist.

Nicht jeder in Bristol befürworte die Ausstellung des „am meisten überschätzten Künstlers der Region“, heißt es auf der Internetseite des Museums. Banksy hat sich mit spektakulären und provokanten Kunst-Aktionen einen Namen gemacht. Er besprühte etwa die Schutzmauer im Westjordanland und stellte im Freizeitpark Disney World in Florida eine entzündbare Figur eines Guantanamo-Häftlings auf.

Er sorgte mit seinen Werken vor allem in der britischen Hauptstadt für Aufsehen in der Kunstszene. Ein Sammler zahlte umgerechnet 320 000 Euro für eines seiner Graffiti. Auch der Schauspieler Brad Pitt und Sänger Robbie Williams besitzen Banksy-Werke. Banksy hatte zuvor in New York, Los Angeles und Bethlehem einzelne Werke ausgestellt.

Für die Schau in Bristol ist der Eintritt frei. Sie schließt am 31. August.

mit dpa

Auch interessant

Meistgelesen

In der Corona-Krise: Oberster Datenschützer warnt vor beliebtem Video-Chat - ernste Gefahr?
In der Corona-Krise: Oberster Datenschützer warnt vor beliebtem Video-Chat - ernste Gefahr?
Splash: Mit dieser App kann jeder Musik machen
Splash: Mit dieser App kann jeder Musik machen
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“
Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail
Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail

Kommentare