Oben oder unten?

So steckt man den USB-Stick immer richtig in den Computer - Wer auf kleine Details achtet, verhindert das Ärgernis

Will man mal schnell seine Daten am Laptop speichern, kann ein USB-Stick ein dankbarer Helfer sein. Doch ein Detail des Speichermediums kann rasend machen.

München – Die Arbeit am Laptop oder Computer gehört für viele berufstätige Menschen zum Alltag. Auch privat müssen viele Personen an ihren Rechnern Datenmassen bewältigen.

Um Texte, Bilder oder Präsentationen abzusichern, dienen USB-Sticks als Hilfsmittel, die Daten zu speichern. Auch Besitzern der Playstation 5 kann das Speichermedium wertvolle Dienste leisten. Der Vorteil der kleinen Geräte liegt auf der Hand: Sie sind immer griffbereit, leicht zu verstauen und problemlos von A nach B zu bringen.

Aber eine Sache kann dann doch ein wenig am Nervenkostüm des USB-Stick-Besitzers zehren. Um sie nutzen und die gespeicherten Daten zugreifen zu können, muss man den Stick in den passenden USB-Platz am Computer oder Laptop stecken. Allerdings schlägt extrem häufig der erste Versuch fehl. Das handliche Speichermedium will einfach nicht so wie sein Nutzer und ziert sich. Es lässt sich nicht in den Steckplatz drücken – weil es falsch herum gehalten wird.

Trick für Computer-Nutzer: So steckt man den USB-Stick richtig herum rein

USB-Sticks bis zum Standard 3.0 lassen sich nur einseitig im Computer unterbringen, da sie asymmetrisch aufgebaut sind. Auf den ersten Blick erkennen die meisten Menschen von außen nicht, ob sie den Speicherstick richtig herum halten. Doch mit einem kleinen Trick gelingt Ihnen in Zukunft schon beim ersten Mal das Anschließen des USB-Sticks an den eigenen Computer.

Achten Sie dafür einfach auf das USB-Symbol: Befindet sich dieses auf der Oberseite, kann der USB-Stick problemlos in den Steckplatz gedrückt werden. In einigen Fällen findet sich jedoch kein entsprechendes Symbol auf dem Stick. Bei Speichersticks ohne USB-Symbol kann man sich in der Regel an der beschrifteten Seite orientieren. Zeigt die nach oben, läuft alles reibungslos.

USB-Stick: Kennzeichen helfen dabei, ihn richtig herum in den Computer zu stecken

Mitunter fehlen sowohl USB-Symbol als auch Beschriftung. Hier lohnt ein Blick auf die Löcher am Metall-Teil des Sticks. Entweder befinden sich zwei Löcher nur auf einer Seite, dann ist die Sache einfach: Zeigen die löcher nach oben, lässt der USB-Stick problemlos in den Steckplatz schieben.

Wenn der USB-Stick allerdings auf beiden Seiten Löcher aufweist, wird es etwas komplizierter. In diesem Fall muss man die Seite nach oben nehmen, auf der man durch die Löcher hindurch gucken kann. Im Gegensatz dazu erkennt man auf der anderen Seite hinter den Löchern schwarzes oder andersfarbiges Plastik.

Die Zeiten, in denen sie das falsch Einstecken ihres USB-Sticks den letzten Nerv raubt, dürften allerdings bald vorbei sein. Inzwischen wurden erste Computer und USB-Sticks mit dem neuen USB-Standard 3.1 (auch Type C genannt) produziert. Sie haben einen großen Vorteil – man kann sie beidseitig in den Computer stecken. (kh)

Rubriklistenbild: © Ole Spata/dpa/picture alliance

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare