Video des Tages: Ein Taxifahrer und seine iGun

+
Was das iPhoone alles kann: Sogar virtuelle Waffen gibt‘s.

München - Ein Taxifahrer läuft Amok, weil er im Stau steht. Erst tut er seinen Unmut verbal kund, dann zückt er sein Smartphone. Mit der virtuellen Waffe tut er das, was viele Autofahrer gerne tun würden: Rumballern.

Ein Amerikaner, wir vermuten es ist ein Taxifahrer, steht im Stau und regt sich ganz furchtbar auf. Soweit nichts Ungewöhnliches, auch nicht dass er ein Smartphone besitzt. Aber weil es viel Spielzeuug fü die Dinger gibt, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann, entläd er auch damit seinen Fust über den Stau. Ganz ernst zu nehmen ist das Video natürlich nicht.

Installiert hat sich der Taxifahrer eine virtuelle Waffe. Auf dem Display des Telefons erscheint sie. Der Taxifahrer läd das fiktive Gerät und ballert drauf los. Auf den LKW vor sich, das Auto neben sich, denjenigen, der gerade in die Lücke vor ihm gefahren ist, sein eigenes Armaturenbett und auch sonst auf alle Ziele die man sich vorstellen kann.

Und jetzt wird es heikel: Zum Schluss schießt der auf sich selbst. Natülich nicht real, sondern nur mit seiner virtuellen Waffe, die bloß ein Bild auf seinem Smartphone ist. Der Zuschauer bleibt dennoch mindestens verwundert zurück.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Nur vier Banking-Apps sind "gut"
Nur vier Banking-Apps sind "gut"
Viel digitales Neuland seit Corona auch für junge Erwachsene
Viel digitales Neuland seit Corona auch für junge Erwachsene
"Moving Out": Noch nie war Umziehen so lustig
"Moving Out": Noch nie war Umziehen so lustig
Die 4. Mobilfunkgeneration ist lange noch nicht obsolet
Die 4. Mobilfunkgeneration ist lange noch nicht obsolet

Kommentare