Webseite des Tages: Die alltägliche Überwachung

+
Überwachung überall: Panopti.com zeigt, wo Paul seine Geheimnisse verrät.

Paul ist kein Krimineller, deshalb brauch er nichts zu verbergen, denkt er. Doch ist die Privatsphäre nicht eins der wichtigsten Güter? Eine interaktive Seite zum Datenschutz.

Panopti.com ist eine interaktive Seite zum Thema Überwachung, die zur derzeitigen Diskussion um Datenspeicherung genau richtig kommt. Paul spielt hier die Hauptrolle. Der Nutzer begleitet ihn einen Tag lang durch sein Leben und erfährt, wann er wo Informationen über sich Preis gibt.

Die Seite ist interaktiv programmiert: Der Nutzer klickt sich durch den Tag und kann die Gegenstände befragen. Sie antworten, welche Informationen sie über Paul speichern und wer diese Informationen einsehen kann.

Halb acht morgens, Paul steht auf. Ist ihm klar, das man mit üblichen Fotoapparaten selbst von weit weg bis in sein Zimmer zoomen kann, um ihn zu beobachten? Und dass seine Handy-Gesprächsdaten zwei jahre gespeichert werden? Auf dem Arbeitsweg: RFID-Chips können sich mittlerweile auch Menschen einsetzen, und wieviele Überwachungskameras gibt es eigentlich in deutschen Städten?

Auch am Arbeitsplatz, im Supermarkt und abends, zuhause vor dem fernseher, gibt man Informationen preis. Wie Paul denken sich viele, die nichts verbrochen haben, das sei nicht so schlimm. Doch was der Verlust der Privatsphäre bedeuten kann, ist nicht allen bewusst. Auch das erklärt Panopti.com - klicken Sie sich einfach durch.

Auch interessant

Meistgelesen

In der Corona-Krise: Oberster Datenschützer warnt vor beliebtem Video-Chat - ernste Gefahr?
In der Corona-Krise: Oberster Datenschützer warnt vor beliebtem Video-Chat - ernste Gefahr?
Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail
Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail
Splash: Mit dieser App kann jeder Musik machen
Splash: Mit dieser App kann jeder Musik machen
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“

Kommentare