Noch mehr Dämonenkampf

Wer in "Doom Eternal" still steht, ist Monsterfutter

+
Schwert gegen brennende Hände: "Doom Eternal" konfrontiert Spieler mit endlosen Dämonenhorden. Foto: Bethesda/dpa-tmn

Die Spiele der "Doom"-Reihe stehen für rasante und brutale Action. "Doom Eternal" setzt die Messlatte des Ego-Shooter-Genres wieder ein wenig höher. Die Fans erwartet ein rasantes und technisch perfektes Gemetzel.

Berlin (dpa/tmn) - Seit 1993 wissen Fans der "Doom"-Reihe: Wo "Doom" draufsteht, ist auch "Doom" drin. Hart und ohne Kompromisse werden hier Dämonen bekämpft. Der Grund ist fast Nebensache.

Und auch "Doom Eternal" legt die Messlatte im Ego-Shooter-Genre wieder ein Stück höher, sei es in Sachen Bildschirm-Brutalität aber auch im Hinblick auf Action und Spielspaß. Kein "Doom" war jemals dermaßen schnell und hat seinen Spielern so schnelle Reaktionen abverlangt wie diese Neuauflage.

Die Story: Der "Doomslayer", seines Zeichens erbarmungsloser Monsterschlächter, muss diesmal auch durch halsbrecherische Sprünge von Plattform zu Plattform den Kampf gegen die dämonischen Heerscharen aufnehmen. Die haben nämlich die Erde erobert und müssen deswegen in sämtlichen Dimensionen bezwungen werden.

Das erinnert teilweise ein wenig an Hüpfspiele wie "Super Mario" oder "Donkey Kong". Allerdings mit wesentlich mehr Geschwindigkeit und optisch auf höchstem Niveau inszenierter Pixel-Brutalität. Nicht einmal für eine Sekunde können Spieler sich ausruhen. Wer stehen bleibt, ist Monsterfutter.

"Doom Eternal" erscheint für PC, Nintendo Switch, Playstation 4, Xbox One und Google Stadia. Die Altersfreigabe liegt sehr verdient bei 18 Jahren, der Preis bei 59,99 Euro.

Website Doom: Eternal

Auch interessant

Meistgelesen

Mit Lieblings-Songs über den Asphalt
Mit Lieblings-Songs über den Asphalt
Facebook lässt alte Beiträge leichter löschen
Facebook lässt alte Beiträge leichter löschen
SpaceX „Crew Dragon“ hat Astronauten zur ISS gebracht - dort forschen sie
SpaceX „Crew Dragon“ hat Astronauten zur ISS gebracht - dort forschen sie
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“
Schwarzes Loch in Erdnähe entdeckt: „Spitze eines aufregenden Eisbergs“

Kommentare