WhatsApp-Trick macht Fotos schöner

WhatsApp-Fotos sehen schlecht aus? Hilfreicher Trick schafft Abhilfe

Über Deutschlands beliebtesten Kurznachrichtendienst lassen sich neben normalen Nachrichten auch Fotos verschicken. Doch die WhatsApp-Kamera hat einige Nachteile, es gibt aber eine Trick.

  • Die Nutzung der App-internen Kamera von WhatsApp beeinträchtigt die Fotoqualität.
  • Der Qualitätsverlust geht mit verschiedenen Gründen einher.
  • Es gibt Tipps, mit denen eine gute Fotoqualität auch nach dem Versenden über WhatsApp erhalten bleibt.

San Francisco/Menlo Park - Jeder, der WhatsApp regelmäßig nutzt, weiß, dass man direkt über die App Fotos machen kann. Dieses Angebot des Nachrichtendiensts hat jedoch einen Haken. Die Nutzung der App-internen Kamera beeinträchtigt nämlich die Fotoqualität.

Qualitätsverlust bei Fotos über WhatsApp-Kamera

Fotos lassen sich unkomprimiert über WhatsApp verschicken (Symbolbild).

Die Qualität der Fotos, die man über die WhatsApp-Kamera schießen kann, ist ausnahmslos schlechter als die, der klassischen Smartphone-Kamera. Sowohl Apple, als auch Android-Besitzer sind von der schlechten Auflösung der Fotos betroffen.

Das Ganze lässt sich daran erkennen, dass die Bilder über WhatsApp um einiges dunkler und unschärfer dargestellt werden. Grundsätzlich gilt, je besser die normale Kamera des Smartphones ist, desto extremer ist der Kontrast der Bildqualität zu den Fotos, die man direkt über WhatsApp macht.

Zu dem Qualitätsunterschied kommt auch noch eine eingeschränkte Kamerafunktion des Nachrichtendiensts. Zwar verfügt WhatsApp über eine eigene Kamera, doch auf alle Funktionen der normalen Handy-Kamera kann die App nicht direkt zugreifen. Google verbietet nämlich das Nutzen der Kamera des Android-Systems.

Somit haben die Nachrichtendienst-Nutzer, auf der App selbst, keinen Zugriff auf wichtige Features, wie die individuelle Anpassung der Helligkeit oder bei Videos zum Beispiel keine Slow-Motion oder Zeitraffer-Funktion.

Daraus ergibt sich ein ganz einfacher Tipp! Fotos über die normale Handy-Kamera schießen und diese dann anschließend über WhatsApp zu versenden, um qualitativ hochwertigere Fotos zu erhalten.

WhatsApp-Fotos werden beim Senden komprimiert - So lässt sich der Qualitätsverlust verhindern

Ist das Foto per Smartphone-Kamera getätigt worden und man möchte es nun versenden, sollte man ein paar Dinge beachten, um die bestmögliche Qualität des Fotos beim Versenden herauszuholen. Hierzu sollte man das Bild nicht wie gewohnt direkt aus der Galerie auswählen und versenden, da der Nachrichtendienst Fotos auf diese Weise automatisch komprimiert verschickt, um möglichst viel Datenvolumen zu sparen. In nur ein paar Schritten kann man die Bilder auch unkomprimiert über WhatsApp verschicken.

  • Öffnen Sie zuerst den gewünschten Chat.
  • Tippen Sie am unteren rechten Rand des Displays auf das Büroklammer-Icon.
  • Drücken Sie nun auf „Dokumente“ - Es erscheint eine Listenansicht von diversen Dateien.
  • Fotos haben meist die Endungen „.jpg“, „.png“ oder „.JPNG“.
  • Finden Sie das gewünschte Foto nicht in der Listenansicht, können sie auf „Andere Dokumente durchsuchen...“ tippen - Dort werden alle Dateien angezeigt, die auf dem Handy existieren.

Qualitativ hochwertige Fotos versenden - Alternativen zu WhatsApp

Um Bilder mit hochwertiger Qualität zu versenden, kann man auch Alternativen zu WhatsApp nutzen. Dazu ist zum Beispiel E-Mail eine simple Methode, genau so wie auch die Dropbox-App. iPhone-Nutzer könnten auch AirDrop benutzen, wenn das Handy des Empfängers in der Nähe ist und es ebenfalls ein Apple-Gerät ist. Eine weitere Möglichkeit ist Google Drive. Dort kann man Bilder hochladen und später per Link für andere freigeben. Erst neulich überraschte WhatsApp mit einer neuen Funktion. (lp)

Rubriklistenbild: © Tobias Hase/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare