Das sollten Sie wissen

WhatsApp: Statusmeldungen lassen sich mit ein paar einfachen Tricks kreativer gestalten

Der WhatsApp-Status ist keine neue Funktion. Dennoch wissen viele nicht, was man alles mit ihm machen kann. Ein paar einfache Tricks machen Beiträge dort deutlich kreativer.

  • WhatsApp ist Deutschlands beliebtester Nachrichtendienst.
  • Eine Funktion der App ist der Status.
  • Mit ein paar Tricks werden Statusmeldungen um einiges kreativer.

Dublin - WhatsApp ist immer noch Deutschlands beliebtester Nachrichtendienst - und das, obwohl die Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen viele Nutzer direkt in die Arme der Konkurrenz getrieben haben. Doch die Diskussion um den neuen umstrittenen Datenschutz ändert nichts an dem Fakt, dass etwa 58 Millionen Deutsche die App täglich nutzen.

WhatsApp Status als „neue“ Art mit Freunden zu kommunizieren

So kann es also nur von Vorteil sein, wenn man sich ein paar gute Tricks aneignet, die die Nutzung von WhatsApp sogar spaßiger machen. Nachrichten, Sprachaufnahmen sowie Videos oder Fotos zu verschicken, ist in der heutigen Zeit einfach keine Besonderheit mehr, da so gut wie jeder weiß, wie das funktioniert. Stattdessen gibt es einen viel interessanteren neuen Trend, um zu kommunizieren - den WhatsApp-Status. Mit ein paar einfachen Tricks lässt sich der Status kreativ aufpeppen.

Es scheint schon fast, als hätte sich WhatsApp das Status-Feature von Snapchat abgeguckt. Denn macht man nun ein Bild auf WhatsApp, lässt sich dieses im Anschluss mit diversen Filtern bearbeiten. Doch auch mit Emojis oder eigenen Zeichnungen kann man die Bilder schmücken und damit um einiges kreativer gestalten.

WhatsApp: Status lässt einem viel Raum zur Kreativität

Fest steht: im Status kann man sich so austoben, wie man nur möchte. Nach Lust und Laune kann man völlig frei Bilder wie auch Sprüche über alle möglichen Situationen und Dinge veröffentlichen. Auch schreiben kann man in den Status, nur gibt es hierbei eine Wortbegrenzung von 138 Zeichen. Stellt man seine Statusmeldung online zur Schau, verschwindet diese nach 24 Stunden automatisch wieder.

Auf Wunsch kann man sogar einzelne Personen von seinem Status ausschließen, sodass die Bilder für sie verborgen bleiben. So lässt sich also eine gezielte „Zuschauergruppe“ auswählen und die Statusmeldung zumindest einigermaßen privat halten. Legt man allgemein viel Wert auf Privatsphäre sowie Datenschutz, gibt es ein paar Änderungen, die man vornehmen kann, um WhatsApp sicherer zu gestalten. (lp)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare