Spaltet die Gemüter

WhatsApp: Umstrittene Funktion soll jetzt ein praktisches Update bekommen

WhatsApp entwickelt laufend neuen Funktionen für die Nutzer:innen der Messenger-App
+
WhatsApp entwickelt laufend neuen Funktionen für die Nutzer:innen der Messenger-App

Die Einen nutzen sie gerne und manchmal sehr ausführlich, Andere sind von ihr genervt: Für die Sprachnachrichten bei WhatsApp soll es bald ein Update geben.

Dublin - Einfach mal ein bisschen erzählen und die wichtigsten Informationen in persönliches Geplauder verpacken, das ermöglicht die Sprachnachrichten-Funktion des Messengers WhatsApp den Nutzer:innen der App. Das kann manchmal eine willkommene Abwechslung zu Textnachrichten sein, schließlich wird die Nachricht durch die Stimme des Gegenübers ein Stück weit persönlicher, im Gegensatz zu einem Telefonat kann sie jedoch praktischerweise genau dann abgehört werden, wenn es den Empfänger:innen zeitlich passt.

WhatsApp-Sprachnachrichten: Das geplante Update dürfte bei so manchem für Freude sorgen

Einige Nutzer:innen der App können dem Feature jedoch auch so gar nichts abgewinnen - und schon gar nicht, wenn sich Sender:innen von Sprachnachrichten nicht kurzfassen können, sondern minutenlang um den heißen Brei herum reden. Passend dazu soll es laut dem Portal WABetaInfo jetzt aber bald eine praktische Verbesserung in der App geben: Der Messenger-Dienst arbeite aktuell an einem Update, mit dem Sprachnachrichten zukünftig mit erhöhter Geschwindigkeit abgespielt werden können.

Statt drei Minuten lang einer bedächtigen Erzählung zu lauschen, könnte man sich die Geschichte dann beispielsweise schon in der Hälfte der Zeit angehört haben. Auf Twitter schreibt WABetaInfo, die häufig schon sehr früh über kommende Neuerungen Bescheid wissen, dass WhatsApp sich aktuell noch in einem frühen Entwicklungsstadium befände: „WhatsApp testet endlich eine Option, die Wiedergabegeschwindigkeit für Sprachnachrichten zu verändern. Das Feature befindet sich in der Entwicklung und wird in einem zukünftigen Update für iOS und Android erhältlich sein.“

WhatsApp-Sprachnachrichten: Diese praktischen Tricks gibt es schon jetzt

Erst vor kurzem hatte WhatsApp in einem Update Neuerungen für das Verschicken von Videos eingeführt, außerdem wird zum Beispiel daran gearbeitet, dass Bilder sich selbst zerstören können. Selbstlöschende Textnachrichten stehen bereits seit Februar einigen Nutzer:innen zur Verfügung. Und während WhatsApp aktuell auch in den Bereich der Videotelefonie am PC vordringt, gibt es auch bei den Sprachnachrichten in der mobilen Version schon jetzt einige spannende Features.

Will man zum Beispiel wissen, ob und wann die geschickte Sprachnachricht abgehört wurde, lässt sich das in der App ganz einfach herausfinden: Zwei blaue Häkchen zeigten zumindest bisher genau wie bei Textnachrichten, dass die Nachricht gesehen wurde. Färbt sich das kleine Mikrofon-Symbol links in der Nachricht blau, wurde diese auch angehört. Wann genau das passiert ist, wird angezeigt, wenn man die betreffende Nachricht markiert, indem man sie länger berührt, und sich dann unter den Menüpunkten rechts oben die detaillierten Informationen zur Nachricht anzeigen lässt.

WhatsApp-Sprachnachrichten: Wann kommt die Neuerung?

Wer gerne lange redet, muss mittlerweile übrigens auch nicht mehr während der gesamten Sprachnachricht krampfhaft den Aufnahmeknopf gedrückt halten: Aufnahmetaste zu Beginn der Nachricht antippen, dann auf dem Bildschirm nach oben ziehen und loslassen. Die Aufnahme läuft jetzt so lange weiter, bis der Pfeil zum Senden der Nachricht oder die Option „Abbrechen“ gewählt wird. Und wenn sich Nutzer:innen dank dieser Bedienungserleichterung dann doch einmal verquatschen, kann die Nachricht wohl bald dank neuem Feature beschleunigt wiedergegeben - wann es soweit ist, steht jedoch noch nicht fest. (eu)

An der App gibt es immer wieder Kritik, auch die bevorstehende Aktualisierung der Nutzungsbedingungen sorgt für Ärger. Tipps, die die Nutzung der App ein Stück weit sicherer machen und den Schutz persönlicher Daten erleichtern können, haben wir für Sie zusammengestellt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare