Biograf rechnet nach: Warren Beatty hatte 13.000 Frauen

+
Erst sie schaffte es, den Playboy zu bändigen: Schauspielerin Annette Bening (52) (links) mit Ehemann Warren Beatty (72). Das Paar ist seit 1992 skandalfrei verheiratet.

New York - Schauspieler Warren Beatty hat nie etwas anbrennen lassen. Der Womanizer soll mit fast 13.000 Frauen geschlafen haben, rechnet sein Biograf vor - eine beachtliche Quote.

Warren Beattys Affären waren legendär und bereicherten in den 70er und 80er Jahren regelmäßig die Klatschblätter. 13.000 Frauen sollen die sexuelle Aufmerksamkeit des Schauspielers genossen haben. Zumindest steht diese Zahl in einem Buch über den 72-jährigen. Die Biografie "Star: How Warren Beatty Seduced America" (deutsch: "Wie Warren Beatty Amerika verführte", hier die Produktbeschreibung bei Amazon.de) kommt in den USA in dieser Woche auf den Markt. Autor Peter Biskind rechnete für das US-Magazin "people.com" nach. Fragt sich bloß noch, wann der Schauspieler Filme drehen konnte...

Die Rechnung: Geht man davon aus, dass er ab seinem 16. Lebensjahr sexuell aktiv war und bis zu seiner Hochzeit mit Annette Bening 1992 diese "Leistung" erbracht hat, waren das in 38 Jahren  ein bis zwei Frauen am Tag, mit denen er Geschlechtsverkehr hatte.

Ein Kostverächter war Beatty nie. Ihm werden unzählige Affären mit berühmten Kolleginnen nachgesagt, unter anderem mit Diane Keaton und Joan Collins.

Erst Beattys zweite Frau, Schauspielerin Annette Bening, konnte ihn scheinbar zähmen. Seit 1992 ist das Paar skandalfrei verheiratet und hat vier Kinder.  

lut

Auch interessant

Meistgelesen

Was bedeutet eigentlich ein Haken bei WhatsApp?
Was bedeutet eigentlich ein Haken bei WhatsApp?
Sofort Anschauen! Diese Filme und Serien verlassen Netflix noch im September
Sofort Anschauen! Diese Filme und Serien verlassen Netflix noch im September
"Breaking Bad"-Film "El Camino" bekommt neuen Trailer - aber eines fehlt
"Breaking Bad"-Film "El Camino" bekommt neuen Trailer - aber eines fehlt
Geldverdienen per Handy ist oft Datensammelei
Geldverdienen per Handy ist oft Datensammelei

Kommentare