Die verrücktesten Internet-Beichten

+
Auf der Seite www.beichthaus.com gesteht so mancher seine ansonsten unaussprechlichen Schandtaten.

München - Pfui, Gaga und zum Schieflachen: Lesen Sie mal, welche alltäglichen Schandtaten Menschen anonym auf einer eigens dazu eingerichteten Internet-Seite beichten...

Die Seite beichthaus.com wurde dafür eingerichtet, dass die User über all das sprechen können, was ihr Gewissen belastet und was sie nicht mal ihren besten Freunden gestehen möchten. In der Anonymität des Internets teilen sich viele eben ein wenig offener mit. Über 26.000 größere und kleinere Gemeinheiten sind dort mittlerweile festgehalten.

Die verrücktesten Internet-Beichten

Internet-Beichten
„Ich klaue seit einigen Jahren jedes halbe Jahr den Busplan von der Bushaltestelle. Ich könnte auch im Internet nachschauen, aber so ist es einfacher und er sieht ja auch ganz schön aus. Außerdem ist es dann immer sehr amüsant mit alten Omas über die Idioten zu hetzen, die immer den Plan klauen.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich war Telefonjoker bei "Wer wird Millionär?" und habe absichtlich etwas falsches gesagt, damit der Blödmann die 16.000 Euro nicht gewinnt.“ © dpa
Internet-Beichten
„Beim Schwimmtraining pinkele ich ständig ins Wasser, weil ich keinen Bock habe raus zu gehen auf die ekelige Toilette.“ © dpa
Internet-Beichten
„Mein Freund hat während dem Sex immer dieses Milchbubi-Gesicht, so wie der Junge auf der Kinderriegel-Packung. Dafür hasse ich ihn.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ein paar Freunde und ich sind mal im Suff auf die blöde Idee gekommen, auf dem lokalen Golfplatz einzubrechen und dort auf der Driving Range alle Golfbälle mitnehmen, die wir finden können. [...] Einer von uns hat jetzt einen Wäschekorb voll mit Golfbällen daheim. Aber ich denke mal, dass die Leute, die diesen Sport betreiben es gerade noch verkraften können.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich hasse es, wenn ich meine Hose ausziehe, die Enttäuschung in den Gesichtern der Frauen zu sehen. Ich möchte, dass sie sich fürchten.“ © dpa
Internet-Beichten
“Ich bin Busfahrer und spreche mit Absicht die Namen der Haltestellen falsch und undeutlich aus.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich (m/29) arbeite als Dachdecker. Mein Chef ermahnte mich gestern, dass ich mit dem trinken aufhören muss. Ich ermahnte ihn daraufhin, dass er mit dem Sex mit Prostituierten aufhören muss.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich, männlich, 42 Jahre alt, mit beiden Beinen fest im Leben, Jeepfahrer, Tattoo auf dem Oberarm, Offizier beim Bund, habe Angst vor Gewitter.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich war mal so bekifft, dass ich einer Ente hinterher gelaufen bin, weil ich dachte sie sei eine Zigarettenschachtel.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich habe auf einer bekannten Internetseite, die Kontakte zum p*ppen vermittelt, das Profil meiner Mutter gefunden.“ © dpa
Internet-Beichten
“Ich, männlich, 19 Jahre alt, kann "Flugzeuge im Bauch" von Oli.P auswendig. Ich schäme mich dafür.„ © dpa
Internet-Beichten
„Letztens ist einem guten Kumpel in einer Kneipe das ganze Kleingeld aus der Geldbörse gefallen. Ich habe ihm natürlich dabei geholfen, alle Münzen aufzusammeln. Etwas mehr als 2 Euro habe ich allerdings behalten und mir davon gleich anschließend ein kaltes Bier gekauft.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich (m,36) bin Finanzberater und kann mir den Unterschied zwischen brutto und netto immernoch nicht merken.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich war bis zu meinem 14. Lebensjahr fest davon überzeugt, dass Kakao direkt von braunen Kühen komme.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich sollte meinem Freund Marihuana besorgen, dann habe ich ihm 4 Gramm Petersilie für 35 Euro verkauft und ihm gesagt, es sei sehr guter Stoff.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich hab meiner magersüchtigen Freundin zum Geburtstag eine Waage geschenkt.“ © dpa
Internet-Beichten
„Immer wenn ich von der Arbeit heim komme, umarme ich meinen 42-Zoll-Plasma-TV.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich schreie immer Greenpeace for ever, rettet die Pottwale, wenn meine fette hässliche Lehrerin in die Klasse reinkommt.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich habe Zidanes Kopfstoss als Desktop-Bild.“ © dpa
Internet-Beichten
„Ich habe gerade beim Bäcker mit einer thailändischen Münze bezahlt, sie sah aus wie eine 2-Euro-Münze. Es tut mir leid.“ © dpa

Natürlich ist auch immer ein kleines bisschen Voyeurismus im Spiel. Denn wer würde nicht gerne wissen, welche verruchten, verbotenen und verrückten Dinge sich hinter unauffälligen Wohnungstüren abspielen?

fro

Auch interessant

Meistgelesen

Diesen Fehler beim Laden des Smartphone-Akkus begeht fast jeder
Diesen Fehler beim Laden des Smartphone-Akkus begeht fast jeder
Siri fällt Wetter-Moderator im Live-TV ins Wort - und widerspricht ihm
Siri fällt Wetter-Moderator im Live-TV ins Wort - und widerspricht ihm
Drei Schwarze Löcher nebeneinander entdeckt - Faszinierendes Phänomen
Drei Schwarze Löcher nebeneinander entdeckt - Faszinierendes Phänomen
Paket-Betrug mit Datenklau und Abofalle
Paket-Betrug mit Datenklau und Abofalle

Kommentare