Barfußwelle bei Sportschuhen

Der Natur auf der Spur

+
Dünne Vibram Sohlen schützen die Fußsohlen bei diesem Barfuß- Modell.

Sie nennen es Natural Running oder Natural Motion – der Trend im Sportschuhmarkt geht hin zu Modellen, die das Barfußlaufen simulieren.

Die Regale sind voll mit minimalistischen Schuhen für den Lauf- wie Outdoorsport, die dem Fuß mit dünner, flexibler Sohle den Schutz bieten, den sie vor spitzen Steinen oder Dornen brauchen, ihn ansonsten aber in seinem natürlichen Abrollverhalten und seiner Bewegungsfreiheit nicht einschränken sollen. Die tz hat sie zusammen mit Wieland Heiser, Marathonläufer und Triathlet, ausprobiert.

Wieland Heiser mit einem der neuen Barfuß-Modelle

Wieland Heiser kommt barfuß in den Frühstücksraum. Der 45-Jährige ist Verfechter des Barfußlaufens. „Barfußlaufen ist kein neuer Trend, das gibt es schon seit rund zwei Millionen Jahren“, sagt er, „doch der zivilisierte Mensch muss sich erst langsam wieder daran gewöhnen und auch das richtige, natürliche Laufen, wie es Naturvölker oder Kinder machen, wieder lernen“. Sein Motto „Schuhe aus, so oft es geht oder sich langsam auf Barfußmodelle umstellen, die den Füßen ihre natürliche Freiheit lassen und durch ihr flaches Profil eine gesunde Körperhaltung und unmittelbaren Bodenkontakt ermöglichen.“ Barfußschuhe verzichten nämlich auf die klassische Sprengung traditioneller Lauf- oder Outdoorschuhe. Das heißt: Sie weisen keinen Höhenunterschied zwischen Ferse und Vorfuß auf.

Je weniger Erhöhung zwischen Vorfuß und Ferse, desto gesünder ist die Körperhaltung.

Für Heiser, auch Master-Instructor der sogenannten Pose®-Methode, einem ganzheitlichen Lauftechniktraining auf Basis der Naturgesetze, ist das extrem wichtig. Die richtige Körperposition und ein intensiver Bodenkontakt sind für ihn die zwei entscheidenden Faktoren für gesundes, natürliches Laufen. Hohe Verletzungszahlen im Laufsport der letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass Laufschuhe mit zu viel Fersenerhöhung, Dämpfung und Stützung eher schaden als nützen. Durch eine so erzeugte, unnatürliche Körperstatik entstehen auf Dauer orthopädische Schäden. Zu viel Unterstützung und Dämpfung lässt die Fußmuskulatur verkümmern und eine zu dicke Sohle erschwert die so wichtige sensomotorische Rückkoppelung durch die Fußsohlen. „Die brauchen wir, damit unser Zentralnervensystem effektive Haltungs- und Bewegungsmuster erstellen kann“, sagt Heiser.

Im Praxistest draußen auf dem steinigen Waldweg spüren wir durch die dünne Sohle der Barfußmodelle schnell, was er meint. Die vielen Sinneszellen unserer Fußsohlen werden intensiv angeregt. Auch die ungewohnt flache Stellung mit diesen Minimalschuhen ist erst einmal anstrengend und zeigt sofort, wie lange die Fuß- und Wadenmuskulatur schon vernachlässigt wurde. Wen wundert’s, stecken die Füße doch schon seit Kindesbeinen meist in festen Schuhen und beim Sporteln schon seit Jahren in super gedämpften Hightech-Tretern.

„Barfuß- oder Minimalschuhlaufen kann ein Schock für die Füße sein und anfangs Probleme bereiten“, meint Heiser. „Deshalb: Unbedingt erst langsam wieder damit anfangen und Schritt für Schritt ins Training mit einbauen“. Der Körper dankt es langfristig mit weniger Fehlstellungen und Verletzungen sowie einer wesentlich besseren Koordination und Sinneswahrnehmung.

Buchtipp - Raus aus den Schuhen, rein in den Barfußparcours!

Wer sich langsam wieder an das natürliche Barfußgehen draußen in der Natur gewöhnen will, für den bieten Barfußparcours eine gute Möglichkeit. In Deutschland und Österreich gibt es mittlerweile über 100 Barfußpfade und -fühlstrecken. 30 davon in den Münchner Bergen und im Alpenvorland stellen Eduard und Sigrid Soeffker in Barfußwandern vor. „Mit jedem Schritt spürt man den Boden, fühlt sich eins mit der Natur und stärkt dabei die Muskulatur des gesamten Bewegungsapparates“, so der Autor Eduard Soeffker, der zugleich warnt: „Wer einmal seinen Füßen in der Natur die Freiheit geschenkt hat, wird es nie mehr missen wollen. Es besteht akute Suchtgefahr!“ Das Wanderbuch ist im Rother Verlag erschienen. ISBN 978-3-7633-3045-4, Preis € 14,90 [D]. Weitere Infos über Barfußparks gibt es unter: www.barfusspark.info

Petra Rapp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare