Abseits der Hektik

Bärtram: Ski und Rodeln im Schneeloch

+
Auch wenn sich am Sonnenhang unterm Alpkopf braune Flecken zeigen, die Pisten in Berwang sind gut in Schuss.  

Grün so weit das Auge reicht, fast frühlingshafte Temperaturen und Vogelgezwitscher. Vom Winter kaum eine Spur – möchte man meinen. Doch es gibt sie, die Schneelöcher...

...wo es auch jetzt heißt: Ski und Rodel gut. Gleich hinter der Zugspitze findet man es versteckt in einem Hochtal auf 1336 Meter: Berwang. Berwang ist der höchstgelegene Ort des Skiverbundes Tiroler Zugspitzarena, deren Skigebiete Ehrwald und Lermoos bekannt sind. Berwang dagegen liegt abseits – abseits des Verkehrs, der Hektik und des Skizikus’, aber eben mitten im Schnee. Schon wenn man von der Fernpassstraße in Bichlbach abbiegt und die 300 Höhenmeter bis ins Bergdorf unter die Räder nimmt, wird schnell klar, dass heroben die Welt weißer ist. Eben noch fast alles grün, zeigt sich in Berwang die Schneedecke nahezu geschlossen.

Abgeschiedenes Bergdorf: Berwang liegt auf 1336 Metern.

Sofort fällt der Blick auf die stattliche Pfarrkirche St. Jakob, die erstmals im Jahre 1434 erwähnt worden ist, jedoch mehrfach umgestaltet wurde. Unweit – beim auffällig großen Hotel Kaiserhof – beginnt der Skispaß. Die Zwergerl stürzen sich sofort auf den knuddeligen Bär Bärtram – Maskottchen der Region –, der im Kinderland am Skischulsammelplatz für Stimmung sorgt. Die Größeren nehmen den Sessellift Sun Jet, der den Einstieg in die Berwanger Skischaukel markiert. Mit flottem Tempo befördert er jeweils acht Skifahrer oder Snowboarder hinauf zum Jägerhaus unterhalb des Alpkopfes. Mit insgesamt 36 Kilometern Pisten, von denen 24 als leicht eingestuft sind, ist Berwang zwar ein ideales Familienskigebiet. Doch auch bessere Skifahrer kommen auf ihre Kosten. Die Panoramabahn, zu der man über die Piste unterhalb des markanten, 2341 Meter hohen Thaneller gleitet, fährt zum höchsten Punkt des Skigebietes auf 1740 Metern.

Aufwärts im Sessel oder der Kabine

Am Rastkopf, wo einem das Berwangertal zu Füßen liegt, lässt sich auf der gegenüberliegenden Seite die Bergstation der Hochalm auf 1610 Metern gut erkennen. Durch die schattige, nördliche Lage ist die häufig vereiste Piste allerdings nur wirklich guten Skifahrern zu empfehlen. Die ebenfalls nordseitige Abfahrt hinab nach Bichlbach wartet mit wunderbaren Ausblicken auf die Zugspitze auf, hat es aber vor allem morgens in sich. Doch neun Kilometer Piste am Stück – in der Mitte teilt sie sich in Blau oder Rot – sind allzu verlockend. Von Bichlbach hinauf wird’s für die Kinder wieder lustig. Es ist die Kombibahn, die es den jungen Skifahrern angetan hat. Zwei Sechser-Sessellifte und eine Achter-Kabinenbahn fahren abwechselnd in der Talstation ein.

So hat man die Qual der Wahl, ob man die Skier abschnallen und es sich in der Gondel gemütlich machen möchte, oder ob man im gepolsterten Sessellift zum Almkopf hinaufschwebt. Von dort geht’s auf der Sonnenseite des Berges nach Berwang zurück. Im Dorfkern trifft sich der skifahrende Teil der Familie wieder mit den Abstinenzlern auf der Sonnenterrasse des Hotels Kaiserhof zu einer Mittagsjause. Ein idealer Platz, um gemeinsam über die Namen der umliegenden Berge Honig, Roter Stein, Kamp, Gartnerwand und Bleispitze zu räseln und zu entscheiden, ob man am Nachmittag lieber die drei Kilometer lange Loipe ins idyllische Rinnen unter die Brettl nimmt oder auf dem geräumten Wanderweg entlang der Piste zur Hochalm geht. Dort oben lässt sich der allerletzte Sonnenstrahl im Berwangertal genießen, bevor sich Dunkelheit und Kälte über das Schneeloch legen.

Von Sonja Vodicka

Berwang

ANFAHRT – Auto: A 95 München – Garmisch-Partenkirchen bis Autobahnende. Weiter B 2 und B 23 nach Lermoos und über die Fernpass-Straße (B 179) bis Bichlbach. Dort Abzweig nach Berwang. Zug: München – Garmisch-Partenkirchen und weiter bis Bichlbach (www.bahn.de).

SKIPASSPREISE – 1 Tag: Erwachsene 39,50 Euro, Jugendliche 35,50 Euro, Kinder ab 6 Jahre 21,50 Euro. Informationen: Tiroler Zugspitzarena, Am Rettensee 1, A-6632 Ehrwald. Tel.: 0043/5673/20000102; www.zugspitzarena.com

TIPPS – Alternativen zum Skifahren: Langlauf auf der Wiesenloipe nach Rinnen (3,5 km) oder auf der Moosloipe (2 km). Winterwanderung zur Bergstation des Egghof Sun Jets oder weiter bis zum Almkopf (Einkehrmöglichkeit Jägerhaus und Hochalm). Winterwanderung durch das Berwangertal zur Kögele-Hütte.

EINKEHR – Hotel Kaiserhof liegt direkt im Ort und hat sich ganz auf Familien mit Kindern eingestellt. Informationen: Hotel Kaiserhof, A-6622 Berwang. Telefon: 0043/5674/8285; www.kaiserhof.at

KARTE – Kompass-Karte 4, Füssen – Außerfern

Auch interessant

Kommentare