ispo: Das Beste von der Messe

+
Besucher bei der ispo-Messe in München.

München - Die Produkte von heute sind bei der ispo schon Schnee von gestern. Auf der Münchner Fachmesse präsentieren die Hersteller alljährlich im Februar ihre Neuheiten für die nächste Wintersaison. Wir zeigen das Beste von der Messe:

Nun sind die ­Novitäten der ispo 2011 auch in den Läden angekommen. Und die tz stellt hier sieben Produkte vor, die im Februar als heraus- ragende Neuheiten mit einem „ispo Award“ ausgezeichnet wurden. Auf den Internetseiten der meisten Hersteller findet man ein Händlerverzeichnis oder Bestellmöglichkeiten.

Sitzt und hält länger

„Ein Hauptproblem von Snowboardschuhen war bisher, dass der Schuh mit der Zeit weicher wird und damit an Performance einbüßt“, erklärt die Jury. Der Ufo Boot (360 €) von K2 hat ein Kunststoff-Skelett, mit dem man den individuell ­gewünschten Härtegrat einstellt. Das ­entlastet das Außenmaterial, was ­wiederum zu einer längeren Haltbarkeit führt. Dafür gab’s auf der ispo einen Boardsports Award.

ADAC: Die Top-Skigebiete 2011 in den Alpen

ADAC: Die Top-Skigebiete 2011 in den Alpen

Luftig und leicht

Das Eiger Felsturm Jacket von Mammut (350 €) besteht aus Active-Shell, dem neuen wasserdichten Laminat von Gore. Es ist enorm atmungsaktiv und sehr leicht (was naturgemäß zum Nachteil der Robustheit geht). Außerdem verarbeitet Mammut einen neuartigen Reißverschluss, der einige Gramm spart. Die Jury lobt besonders das „minimale Packmaß und geringe Gewicht“. Die perfekte Jacke für lange und anstrengende Alpin-Aktivitäten – wie eine Eiger-­Besteigung.

Umweltfreundlicher Leih-Ski

Nicht beim Händler, sondern bei Skiverleihern findet man diesen Ski von Völkl. Die Straubinger haben ­einige Erfahrung mit umweltfreundlichen Ski und nun das Eco Rental Project gestartet. Konkret geht es um den Nawaro Rent Ski, der zum größten Teil aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird und ohne giftige Farben auskommt. Die Jury hat ­dafür ­einen Eco Responsibility Award verliehen und ­lobte das „Gesamtkonzept, das für den gesamten Skimarkt richtungsweisend sein kann“.

Helm mit Köpfchen

TSG hat das Innere seines Ski- und Snowboardhelms Arctic Kraken (114 €) wie einen Kuchen gestückelt, sodass acht einzelne Glieder rund um den Kopf anliegen und genug Spielraum bieten, um sich der individuellen Kopfform anzupassen. Die Jury: „Neben dem erhöhten Tragekomfort verbessert dieses System auch die Sicherheit des Helms, da die Energie des Aufpralls besser verteilt werden kann.“

Der passt wirklich

Skischuhe werden immer bequemer, und Fischer setzt dieser Entwicklung mit der Vacuum Fit Technology die Krone auf: Denn hier wird erstmalig der komplette Schuh anatomisch angepasst. Nur rund 20 Minuten dauert das Procedere beim Händler. Außerdem behalten diese Stiefel die natürliche V-Stellung der Füße bei. Der abgebildete Soma Vacuum 130 kostet 550 €.

Natürlicher Rocker

Rocker mischen die Skiwelt auf, vor allem abseits der Pisten. Der Cochise (649 €) von Blizzard ist als Freerider ­natürlich auch an den Enden aufgebogen, also „gerockt“. Dieses Profil erzeugt Blizzard durch einen umgekehrt verbauten Bambusholzkern, nennt sich: „Natural Rocker-Shape“. Trotz der üppigen MittenBreite von 108 Millimeter bleibt der Ski agil.

Der Schnellfinder

Die österreichische Firma Pieps revolutioniert mal wieder den Markt der Lawinen-Verschütteten-Suchgeräte. Der Vector (500 €) ist das erste Vier-Antennen-Gerät und nutzt zudem die GPS-Technik, um den Verschütteten schneller zu finden, weil man geradewegs auf ihn zugeht. Die Jury spricht von einem „Quantensprung“.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Die 17 schönsten Badeseen in und um München
Die 17 schönsten Badeseen in und um München

Kommentare