kulinarische Herbstwanderungen

Mit Appetit unterwegs

+
Wandern und Essen gehört zusammen.

Wandern ist jetzt im Spätherbst an sonnigen Tagen wahrlich auch ein Augenschmaus. Aber es gibt ja auch noch andere Sinne, die dabei befriedigt sein wollen.

Gerade, weil Bewegung an der frischen Luft bekanntlich besonders hungrig macht, gehört eine gute Brotzeit zu jeder Wanderung unbedingt dazu. Wem der kulinarische Aspekt beim Wandern besonders wichtig ist, erfährt hier ein paar Programme, die Leib und Seele verwöhnen.

Klassiker: Törggelen auf der Seiser Alm

Esskastanien in Südtirol.

Schüttelbrot, geröstete Kastanien und Speck – Südtirols Köstlichkeiten lassen sich am besten jetzt beim Törggelen entdecken. Mit der Herbstsonne im Gesicht und dem Schlern, dem Symbolberg Südtirols, im Rücken zählen die Dörfer rund um die Seiser Alm zu den schönsten Törggelen-Regionen in ganz Südtirol. Extrem beliebt für einen bewegten, kulinarischen Herbstausflug ist dort der „Oachner Höfeweg“. Durch die abwechslungsreiche Landschaft, vorbei an geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten, wandern Interessierte von Prösels nach St. Kathrein. Die Strecke führt über sonnige Abschnitte, durch Wälder, Kastanienhaine, vorbei an Apfelbäumen, Weinhängen, alten Bauernhöfen und Heustadel.

Weinwandern mit GPS Track in der Steiermark

Die Mutter aller Weinstraßen – die Südsteirische Weinstraße – wird dieses Jahr 60 Jahre alt. Hier lädt eine bunte Mischung aus rund hundert architektonisch modernen und traditionellen Weinbau-Betrieben, davon 82 mit eigenem Buschenschank sowie 27 Restaurants und Wirtshäusern zur genussreichen Rast. Wer die Südsteirische Weinstraße aktiv entdecken will: Der 130 Kilometer lange Jubiläumswanderweg schließt die schönsten Wanderkilometer rund um die Weinstraße zusammen und lotst Weinwanderer mit GPS Track zu den besten Aussichtspunkten und köstlichsten Raststationen mit traditionellen, vegetarischen und sogar veganen Jausen.

Allgäu: Sinnvoll erleben

Unter dem Motto „Mit allen Sinnen erleben“ kann man in Oberstdorf noch bis 3. November im Rahmen der Naturgenuss-Aktionswochen die vielen Facetten der Oberstdorfer Naturlandschaft kennenlernen und erleben. Auf geführten Wanderungen werden unter anderem die Geheimnisse der heimischen Wildkräuter gelüftet. Wer es gemütlicher will, kann sich vom Oberstdorfer Marktbähnle bei einer kulinarischen Genussfahrt von Restaurant zu Restaurant chauffieren lassen, um an den jeweiligen Stationen mehrere Gänge mit einheimischen Köstlichkeiten.

Ursprünglich: Kaiserschmarrn im Chiemgau

Kaiserschmarrn am Chiemsee.

Für einen wirklich guten, selbstgemachten Kaiserschmarrn lohnt sich ja fast jeder Meter. Wer sich im Chiemgau dafür auf den Weg machen will, kann sich im schönen, extrem familienfreundlichen Daxlberger Hof (Vachendorf bei Siegsdorf) eine mehrtägige Auszeit gönnen und sich zusammen mit Bäuerin Gabi Buchöster bei den von ihr wöchentlich angebotenen Almwanderungen auf den Weg machen. Entlang des Erlebnispfads und vorbei am „Waldtelefon“ passt sie die Runde an die Ansprüche ihrer großen und kleinen Mitläufer an. Zur Belohnung für die Mühen bereitet die Sennerin auf der Brandneralm einen leckeren Kaiserschmarrn zu. Auf der Hefteralm gibt’s Bauernbrot frisch aus dem Holzbackofen und herrlich würzigen Almkäse.

Almwiesenwanderung mit Käse-Picknick

Käse vom Bauernhof "Lüch da Pcëi".

Was die Seiser Alm für Gröden, ist die Pralongià (auf ladinisch „lange Wiese“) für Alta Badia: eine riesige Alm, grüne Wellen vor grauem Fels und im Süden blinkt die Marmolata mit ihrem weißen Eispanzer. Das 360-Grad-Rundum-Panorama, die sanfte Almwiesen-Landschaft eignet sich bestens für eine Wanderung im Herbst. Was passt besser auf die Alm als ein herzhafter Käse? Ein wertvoller Tipp: Sich vorher im Hofladen des Bauernhofs „Lüch da Pcëi“, gleich neben dem Dolomiti Wellnesshotel Fanes in St. Kassian, mit Proviant eindecken. Der Hof beherbergt jede Menge Kühe, eine Molkerei und eine Kä- serei. Sehr zu empfehlen: mittelreifer, bei der internationalen Käsiade ausgezeichneter Käse „Conturines“. Und natürlich der hausgemachte Joghurt. Eine wahre Gaumenfreude. Am Abend alle Viere von sich strecken und naturnah schlummern kann man am Besten in den urig-stylishen Chalets und den neuen Natura Lofts im Hotel Fanes.

Kraut im Vinschgau

Vinschgauer Weißkohl.

Neben seinem schneeweißen Stein ist das Marmordorf Laas im Vinschgau für eine weitere Spezialität bekannt: Die Gemeinde ist auch traditionelles Anbaugebiet für Weißkohl, der direkt dort zu Sauerkraut veredelt wird. Im Rahmen der Laaser Krautwochen vom 24. Oktober bis 8. November 2015 genießen Besucher Köstliches rund ums Kraut, etwa beim Oktobermarkt mit seinen gastronomischen Ständen oder in den örtlichen Gastbetrieben. Eine „Marmor&Kraut“-Führung, Kochkurse, begleitete Wandertouren und das „Kulinarische Kraut-Kuartett“ komplettieren die Feinschmecker-Wochen. Wer genug vom Kraut und anderen Spezialitäten hat, kann sich zum Kalorienabbau auf den Vinschgauer Höhenweg begeben, wo allerdings auch schon wieder der Duft von Kaiserschmarrn und Co., beispielsweise auf die Lyfi Alm im Martelltal, lockt.

Auch interessant

Kommentare