Outdoor Tipps: Richtige Rucksack-Anpassung

1 von 7
Ob beim Wandern, Bergsteigen, Radfahren, Freeriden oder auf Skitouren, der Rucksack gehört bei jedem Outdoor-Trip zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen.
2 von 7
Alle Riemen lockern. Dann den beladenen Rucksack schultern. Die Mitte der Hüftflossen auf Höhe des Hüftkamms platzieren und schließen. Zu hoch positioniert schnürt der Gurt den Bauch ein. Zu tief positioniert scheuern die Flossen eventuell beim Laufen in den Leisten.
3 von 7
Dann die Schultergurte festziehen. Nicht zu stramm, denn das Gewicht soll vom Hüftgurt getragen werden.
4 von 7
Dann die Schultergurte festziehen. Nicht zu stramm, denn das Gewicht soll vom Hüftgurt getragen werden. Danach den höhenverstellbarenBrustgurt anpassen und schließen, ohne dass er dabei die Atmung beeinträchtigt. Er stabilisiert die Schulterträger.
5 von 7
Danach den höhenverstellbaren Brustgurt anpassen und schließen, ohne dass er dabei die Atmung beeinträchtigt. Er stabilisiert die Schulterträger.
6 von 7
Beim Hüftgurt je nach Gelände für mehr Lastübertragung anziehen oder für mehr Bewegungsfreiheit lockern. Die Lageverstellriemen an den Schulterträgern erlauben gelockert in leichtem Gelände eine bessere Belüftung. Angezogen geben sie einen besseren Kontakt zum Rücken und damit auch wieder mehr Stabilität in schwierigemTerrain.
7 von 7
Auf längeren Touren sollte man durch Lockern oder Straffen der Schultergurte und Lageverstellriemen von Zeit zu Zeit die Lastverteilung zwischen Hüfte und Schultern etwas variieren. Ihre Funktion erfüllen die Lageverstellriemen am besten mit einem Winkel zwischen 30 Grad und 45 Grad zur Horizontalen.

Tipps rund um den Rucksack: So passen Sie ihren Rucksack richtig

auch interessant

Kommentare