Raus aus dem Schnee

+
Nordic walkend oder auch im Laufschritt: Peter Schlickenrieder ist gerne draußen in seiner Heimat um den Schliersee unterwegs

Im Schnee sind sie groß geworden, leben ihren Sport auf zwei Brettern mit viel Leidenschaft und Erfolg. Jetzt ist die Wintersaison so gut wie vorbei und für die Athleten eine lange Wettkampfzeit zu Ende.

Zeit, auszuspannen und ein bisschen Abstand zu gewinnen vom Winter. Wir haben bayerische Wintersportstars gefragt, auf was sie sich jetzt ­draußen ganz besonders freuen.

Berge im Blick

Peter Schlickenrieder (42), Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002 im Langlauf, läuft gerne die 21-Kilometer-Strecke von Bayrischzell nach Schliersee. „Hier hat man einen tollen Ausblick: links die Schlierseer Berge Miesing, ­Aiplspitze, Jägerkamm, Brecherspitze, in Laufrichtung rechts Wendel-, Breitenstein, Auracher Köpferl, Schliersberg und dann am Ziel noch den Schliersee.“
Tipp: Wer sich auf dieser Tour laufend oder nordic walkend mit anderen messen will, hat dazu offiziell am 19. und 20. Mai 2012 beim Schlierseelauf Gelegenheit. Infos: www.schliersee-lauf.de

Chiemsee - Radeln und Paddeln

Andreas Birnbacher

Biathlon-Star Andreas Birnbacher (30) radelt auf seinem Rennrad bei seiner Lieblingstour von Reit im Winkl über Kössen, Schleching und Prien nach Breitbrunn am Chiemsee. Dort steigt er in sein Kajak und paddelt um die Herren- und Fraueninsel. „Ich bin sehr gerne am Wasser, und es gibt wohl nicht viele Regionen, wo man von den Bergen direkt ans ‚Meer‘ kommt.“ Danach radelt er über Seebruck, Chieming, Bergen und Ruhpolding wieder zurück nach Reit im Winkl. Tipp: Wer selbst kein eigenes Kajak am Chiemsee liegen hat, kann sich eines ausleihen oder auch an geführten Touren teilnehmen. Zum Schnuppern gibt es ganz neu Klepperfaltboot-Testnachmittage. Infos unter www.chiemsee-alpenland.de

Abstand finden am Wallberg

Entspannung pur in der Heimat: Viktoria Rebensburg genießt die Ruhe am Wallberg

Viktoria Rebensburg, 22-jährige Olympiasiegerin von Vancouver und zweifache Weltcupgesamtsiegerin im Riesenslalom aus Kreuth: „Gerade jetzt im Frühjahr liebe ich es, auf den Wallberg zu gehen. Dort finde ich Ruhe und Abstand vom Weltcuprummel.“ Abends wirft sich die heimatverbundene Sportlerin dann auch mal gerne ins Dirndl und besucht eines der vielen Dorf- oder Waldfeste in der Umgebung.
Tipp: Einen besonderen Einblick in die heimische Fauna bieten am Wallberg geführte Wanderungen in die Steinadler-Reviere. Die Touren dauern etwa vier Stunden und finden jeden Dienstag ab 8. Mai statt. Info: www.adler-info.de

Chiemgau - Die Welt von oben

Gipfel mit Ausblick im Hochriesgebirge

Veronika Staber (24), amtierende deutsche Slalom-Meisterin aus Törwang am Samerberg: „Meine Lieblingsgipfel sind das Feichteck und die Hochries. Hier habe ich Sonnenplätzchen, wo ich mich richtig entspannen, nach unten auf die Welt blicken und einfach abschalten kann.“

Tipp: Eine schöne, auch mit Kinderwagen gut zu bewältigende Familientour in der Chiemgauer Hochrieskette ist der Teilabschnitt vom Wanderparkplatz Spatenau bis hinauf zur kinderfreundlichen Doagl­alm. Infos unter www.doaglalm.de

Tegernseer Berge -  „Dahoam“ 

Simon Stickl

„Dahoam“ Skicrosser Simon Stickl (24) aus Bad Wiessee radelt gerne „ganz locker“ auf die 1027 Meter hohe Schwarzentenn-Alm seiner Eltern. Die liegt zwischen Bad Wiessee und Kreuth. Ab und zu joggt er aber auch die zehn Kilometer von zu Hause auf die Alm. „Das ist eine schöne Strecke, direkt am Söllbach entlang und nicht zu steil.“
Tipp: Wer zu Fuß unterwegs ist und dem regen Mountainbike-Verkehr aus dem Weg gehen will, sollte lieber den Wanderweg statt der Forststraße benutzen. Auf der Alm warten leckere, hausgemachte Kuchen. Infos: www.dav-schliersee.de

Kaisergebirge - Hike & Bike

Pia Widmesser hoch über dem Inntal auf Tour

Pia Widmesser (27), beste deutsche Freeskierin aus Kiefersfelden, steht auf Bike & Hike im Inntal: „Ich radle von zu Hause nach Kufstein, dann ins Kaisergebirge hinauf zur Kaindlhütte (1318 Meter). Da lasse ich das Bike stehen und gehe zu Fuß den Klettersteig weiter Richtung Scheffauer (2111 Meter). Bergab freue ich mich auf ein paar Single-trails auf dem Bike.“
Tipp: Wer gemütlicher zum Widauersteig (leichter Klettersteig für Geübte) will, kann auch mit dem Kaiserlift am Brentenjoch hochfahren. Alternative für Konditionsstarke: Die Südroute via Steiner Hochalm (1257 m) mit der Option einer Überschreitung bzw. längeren Rundtour. Infos: www.wilderkaiser.info

Haben Sie Fragen und Anregungen zu unserer wöchentlichen Draußen-Seite? Unsere Autorin Petra Rapp ist für Sie unter folgender E-Mail-Adresse erreichbar:tzdraussen@googlemail.com

Auch interessant

Kommentare