Die wichtigsten Slackline-Arten

1 von 6
Trickline/Lowline: kurz und straff gespannte Slackline in Absprunghöhe. Gibt es für Anfänger auch als günstige Sets ab ca. 80 €.
2 von 6
Highline: Eine Highline wird meist zwischen Felsen oder Bäumen in großer Höhe aufgespannt und ist mit einem zweiten Seil oder Band gesichert.
3 von 6
Jumpline: Mit extremer Vorspannung gespannte Slackline mit maximalem Trampolineffekt. Hierfür sind Bänder mit starker bis mittlerer Dehnung am besten geeignet.
4 von 6
Freestyle-/Rodeoline: Wird ohne ­Vorspannung locker zwischen zwei Fixpunkten aufgehängt und hängt durch – es wird dabei kein Spannsystem verwendet.
5 von 6
Longline: eine über große Distanzen (ab ca. 30 Meter) gespannte Slackline. Der Weltrekord liegt derzeit bei 310 Metern.
6 von 6
Waterline: Hier wird die Slackline über Wasser gespannt. Auch als ­Underwaterline, wo man in der ­Mitte unter Wasser läuft.

Die wichtigsten Slackline-Arten: Trickline/Lowline, Highline

Auch interessant

Kommentare