27-Jähriger soll Obama in Gedicht bedroht haben

+
Ein 27-Jähriger steht wegen eines Gedichts vor Gericht - ihm drohen 15 Jahre Haft. Man wirft ihm vor, mit seinen Zeilen Barack Obama bedroht zu haben.

Louisville - Ein 27-Jähriger steht wegen eines Gedichts vor Gericht - ihm drohen 15 Jahre Haft. Man wirft ihm vor, mit seinen Zeilen Barack Obama bedroht zu haben.

Wegen Bedrohung von US-Präsident Barack Obama in einem im Internet veröffentlichten Gedicht muss sich ein 27-Jähriger vor Gericht verantworten. Er hatte den Text nach Behördenangaben im August 2007 auf einer rassistischen Website eingestellt.

Gegen eine Kaution von 25.000 Dollar wurde der Mann aus dem US-Staat Kentucky am Freitag auf freien Fuß gesetzt, er steht aber in der Wohnung eines Angehörigen unter Hausarrest. Bei einer Verurteilung drohen ihm 15 Jahre Haft. In dem Gedicht erschießt ein Bewaffneter einen “Tyrannen“, der später als der Präsident identifiziert wird.

Es sei nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt, sondern eine offensichtliche Bedrohung, erklärte die Anklage. Die Anwältin des 27-Jährigen sagte, ihr Mandant komme vor Gericht, weil er “angeblich ein Gedicht geschrieben hat, ein Kunstwerk“.

Dem Secret Service war der Text nach der Wahl Obamas 2008 aufgefallen. Die Ermittlungen begannen einem Sprecher zufolge aber erst vergangene Woche, als ein Informant der Bundespolizei FBI den Text und den Namen des Verdächtigen mitteilte.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesen

Trump kündigt weitere große Wahlkampfveranstaltung an
Trump kündigt weitere große Wahlkampfveranstaltung an
US-Truppen kosteten Deutschland fast eine Milliarde
US-Truppen kosteten Deutschland fast eine Milliarde
Gericht hebt Corona-Einschränkungen im Kreis Gütersloh auf
Gericht hebt Corona-Einschränkungen im Kreis Gütersloh auf
US-Gericht: Umstrittene Öl-Pipeline muss Betrieb einstellen
US-Gericht: Umstrittene Öl-Pipeline muss Betrieb einstellen

Kommentare