Ägypten: Grünes Licht für Schafik-Bewerbung

+
Darf nun doch als Präsidenschaftskandidat antreten: Ahmed Schafik.

Kairo - Die ägyptische Wahlkommission hat einen Tag nach seinem Ausschluss von der Präsidentenwahl den ehemaligen Ministerpräsidenten Ahmed Schafik überraschend wieder als Bewerber zugelassen.

Das ägyptische Parlament hatte kürzlich ein Gesetz verabschiedet, das einstigen Angehörigen der Regierung des früheren Präsidenten Husni Mubarak die Kandidatur für politische Ämter auf zehn Jahre untersagt. Die Wahlkommission überwies das Gesetz zur Überprüfung an den Verfassungsgerichtshof und ließ Schafik am Mittwoch wieder als Kandidat zu.

Die Islamisten wollen für die Abstimmung am 23. und 24. Mai offenbar ihre Kräfte bündeln. Ein Ausschuss fundamentalistischer Geistlicher sagte dem Kandidaten der Muslimbruderschaft am Mittwoch seine Unterstützung zu. Mohammed Morsi tritt unter anderem gegen den gemäßigten Islamisten Abdel Moneim Abolfotoh und den ehemaligen Außenminister und Vorsitzenden der Arabischen Liga, Amr Mussa, an. Nach der Empfehlung des Gremiums vom Mittwoch kann Morsi bei der Wahl auch auf Stimmen der radikalen Salafisten hoffen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

SPD triumphiert in Niedersachsen - Rot-Grün abgewählt
SPD triumphiert in Niedersachsen - Rot-Grün abgewählt
Nach ÖVP-Sieg in Österreich: Kurz hält sich Bündnisfrage offen
Nach ÖVP-Sieg in Österreich: Kurz hält sich Bündnisfrage offen
Was die Wahlen in Niedersachsen und Österreich für „Jamaika“ bedeuten
Was die Wahlen in Niedersachsen und Österreich für „Jamaika“ bedeuten
Vorbild für Europas Konservative? Kurz wird zum „Anti-Merkel-Modell“
Vorbild für Europas Konservative? Kurz wird zum „Anti-Merkel-Modell“

Kommentare