Ahmadinedschad ordnet Produktion von hoch angereichertem Uran an

+
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die Atombehörde seines Landes angewiesen, mit der Produktion hoch angereicherten Urans zu beginnen.

Teheran - Neue Rund im Atomstreit: Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die Atombehörde seines Landes angewiesen, mit der Produktion hoch angereicherten Urans zu beginnen.

Lesen Sie dazu:

Atomstreit mit Iran: US-Spitzenpolitiker droht Krieg an

In einer Sendung des iranischen Fernsehens sagte er am Sonntag: “So Gott will wird die 20-Prozent-Anreicherung beginnen“, um Irans Bedarf zu decken. Bei einem Treffen mit dem Chef der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, sagte er weiter: “Herr Salehi, beginnen Sie die Produktion von 20 Prozent“ angereichertem Uran. Unklar war, ob Ahmadinedschad damit auf die internationale Kritik am iranischen Atomprogramm auf der Münchner Sicherheitskonferenz reagierte.

Dort hatte der iranische Außenminister Manutschehr Mottaki ein vages Entgegenkommen signalisiert. Sein Auftritt wurde auf der Münchner Sicherheitskonferenz als enttäuschend bewertet. Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sagte: “Nun ist der Sicherheitsrat am Zug.“ Sein US-Kollege Robert Gates forderte einen neuen Kurs gegenüber Iran.

apn

Auch interessant

Meistgelesen

Razzien im islamistischen Milieu: Orte für einen „Anschlag“ ausgespäht - Synagoge und Einkaufszentrum
Razzien im islamistischen Milieu: Orte für einen „Anschlag“ ausgespäht - Synagoge und Einkaufszentrum
Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils heftig auf neues Gesetz
Organspende: „Todesurteil“ und „schwarzer Tag“ - Ärzte reagieren teils heftig auf neues Gesetz
Büro von Bundestags-Politiker beschossen: Klingbeil will Krisengipfel - Staatsschutz ermittelt
Büro von Bundestags-Politiker beschossen: Klingbeil will Krisengipfel - Staatsschutz ermittelt
Flugzeugabsturz im Iran: Auch 29-Jährige aus Deutschland gestorben - ihr Arbeitgeber trauert emotional
Flugzeugabsturz im Iran: Auch 29-Jährige aus Deutschland gestorben - ihr Arbeitgeber trauert emotional

Kommentare