Ahmadinedschad will Atomgespräche

Teheran - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die internationale Gemeinschaft zur Fortsetzung der Atomgespräche mit seinem Land aufgerufen. Er sieht keine Alternative.

“Es gibt keinen anderen Weg, als die Gespräche fortzusetzen, und wir sind dazu bereit“, sagte er am Dienstagabend in Teheran im Staatsfernsehen. Die jüngste Runde der Verhandlungen der sogenannten Sechsergruppe - die fünf Vetomächte im Sicherheitsrat plus Deutschland - mit dem Iran über dessen umstrittenes Atomprogramm war im Januar ergebnislos beendet worden.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Ahmadinedschad warnte aber vor allzu großen Erwartungen. “Es ist nicht realistisch, kurzfristig greifbare Ergebnisse zu erwarten, da das Thema sehr kompliziert ist und mehr Zeit und Verhandlungen braucht“, sagte er. “Was uns betrifft, sind wir für Verhandlungen um der Kooperation und der Freundschaft willen und nicht, um Feindseligkeiten zu verschärfen.“

Der Westen verdächtigt Teheran, im Rahmen seines umstrittenen Atomprogramms heimlich an der Produktion von Atombomben zu arbeiten. Teheran hat dies wiederholt dementiert und behauptet stattdessen, dass sein Atomprogramm ausschließlich friedlichen Zwecken diene.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Serdar Somuncu gegen den IS: „Was muss das für ein elender Gott sein“
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Besuch von Konzert: Guardiola bangte um Frau und Kinder
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Kommentare