UN-Vollversammlung

Ahmadinedschad fordert neue Weltordnung

+
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat sich bei seiner letzten Rede vor der UN-Vollversammlung mit Angriffen auf den Westen und Israel weitgehend zurückgehalten.

New York - Nichts weniger als eine neue Weltordnung hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadineschad am Mittwoch in seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen gefordert.

Tausende demonstrierten derweil nahe dem UN-Gebäude in New York gegen das Regime in Teheran. In der von ihm angestrebten Weltordnung fehle die „Hegemonie der Arroganz“, sagte der iranische Präsident, der für seine verbalen Ausfälle gegen die USA und Israel bekannt ist.

Auch diesmal sprach er von einer „andauernden Gefahr durch die unzivilisierten Zionisten“, deren Flucht in militärisches Handeln gegen den Iran „ein klares Zeichen dieser bitteren Realität“ sei. Es war die letzte Rede Ahmadinedschads vor der Versammlung, da seine Amtszeit im kommenden Jahr endet.

Holocaust-Leugner Mahmud Ahmadinedschad - seine heftigsten Attacken

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist für deftige Worte bekannt. Für Empörung sorgte er meist mit Attacken auf Israel oder wenn er den Holocaust in Frage stellte. Einige Zitate: © dpa
 „Der Westen behauptet, es sei Teil der Meinungsfreiheit, den Propheten Mohammed zu beleidigen. Aber warum unterdrücken sie dann wegen einer einfachen historischen Frage Geschichtsforscher und bedrohen eine ganze Nation deswegen?“ (Nach der Veröffentlichung des Mohammed-Schmähvideos kritisiert Ahmadinedschad im September 2012, der Holocaust dürfe nicht hinterfragt werden.) © dpa
„Sperrt die Ohren auf: Auf der neuen Landkarte des Nahen Ostens wird es weder ein zionistisches Regime noch eine Vorherrschaft der USA geben.“ (In einer Rede an der Universität Teheran im August 2012.) © dapd
„Wirkliche Freiheit, Gerechtigkeit, Frieden und Glück sind das Recht aller Nationen. Das kann nicht von der Arroganz und den Gewehrläufen der Nato unterdrückt werden.“ (In einer Rede vor den Vereinten Nationen im September 2011.) © dpa
„Das zionistische Regime basiert auf vielen Enttäuschungen und Lügen, eine von ihnen war der Holocaust.“ (Anlässlich der jährlichen anti-israelischen Kundgebungen im August 2011.) © dpa
„Mit Gottes Segen läuft der Countdown für den Zerfall Israels, und dies ist der Wunsch aller Nationen der Welt. Der Westen hat dieses Regime erschaffen, jetzt muss er es wieder abschaffen, damit wieder Frieden in der Welt einkehrt. (Bei einer „Holocaust-Konferenz“ in Teheran im Dezember 2006.) © dpa
„Das zionistische Regime sucht genau wie seinerzeit Hitler einen Vorwand, um militärische Angriffe zu starten.“ (Am Rande des Libanonkonflikts im Juli 2006.) © dpa
„Zionismus ist in der Tat Neofaschismus.“ (Anfang 2006 in einem Interview der iranischen Nachrichtenagentur ISNA.) © dapd
„Wenn Gott, die Propheten und die Religion im Westen verleugnet werden, kümmert das niemanden, aber wenn jemand dieses Märchen vom Massaker an den Juden nicht glaubt, dann heult die zionistische Propagandamaschine laut auf.“ (In einer Rede in der iranischen Stadt Zahedan im Dezember 2005) © dapd

Der Platz der US-Delegation blieb während der Rede Ahmadinedschads leer. Die Abordnung habe entschieden, während des Auftritts des iranischen Präsident nicht anwesend zu sein, sagte eine Sprecherin der US-Delegation bei den Vereinten Nationen dem Nachrichtensender CNN. In den vergangenen Tagen habe man beobachtet, dass Ahmadinedschad seine Reise zu den UN wieder einmal dazu benutzt habe, „paranoide Theorien und widerliche Verleumdungen gegen Israel auszustoßen“, sagte Sprecherin Erin Pelton.

Auf das umstrittene Atomprogramm seines Landes ging Ahmadinedschad nicht ein. Derweil demonstrierten Tausende nahe dem UN-Gebäude gegen das iranische Regime - darunter der frühere New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani. Auch zahlreiche Syrer protestierten gegen die Unterstützung Teherans für die Regierung von Präsident Baschar Assad.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Horst Seehofer erlebt Notlandung in Frankfurt - neue Details bekannt
Horst Seehofer erlebt Notlandung in Frankfurt - neue Details bekannt
Zukunft von Sachsen: „Kenia-Koalition“ will am Sonntag Koalitionsvertrag vorstellen
Zukunft von Sachsen: „Kenia-Koalition“ will am Sonntag Koalitionsvertrag vorstellen
TV-Star beleidigt Jungen auf Klima-Demo - „Kleiner Pisser“
TV-Star beleidigt Jungen auf Klima-Demo - „Kleiner Pisser“
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Johnson fordert härtere Strafen für Gewalttäter
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Johnson fordert härtere Strafen für Gewalttäter

Kommentare