Diskutieren Sie mit

"Countdown-Ampeln" für Fußgänger gefordert

+
Eine Anzeige, die in eine Fußgängerampel integriert ist, zeigt die verbleibenden Sekunden an, bis es wieder rot wird

Berlin - Mehrere Politiker fordern die flächendeckende Einführung von "Countdown-Ampeln" für Fußgänger. Die neue Anzeige soll die Geduld der Wartenden erhöhen und die Zahl der "Rotläufer" verringern.

Verkehrspolitiker von Union und FDP hatten in der „Saarbrücker Zeitung“ (Freitag) für Ampeln geworben, die den Fußgängern anzeigen, wie viele Sekunden die Rotphase noch dauert. Die Zahl der Fußgänger, die die Straße bei Rot überquert, verringere sich so deutlich, sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic. „Das ist ein Gewinn für die Verkehrssicherheit.“ Auch der CDU-Parlamentarier Thomas Jarzombek nannte ein solches System „begrüßenswert und für Fußgänger überall interessant“.

In anderen Ländern - zum Beispiel in den USA und in Dänemark - sind „Countdown-Ampeln“ bereits üblich. In Hamburg waren sie vor einigen Jahren erfolgreich getestet worden - die Zahl der „Rotläufer“ hatte dem Bericht zufolge deutlich abgenommen. Berlin experimentiert seit dem vergangenen Jahr mit blinkenden Lichtsignalen. Sie signalisieren den Fußgängern, dass die Rot- oder Grünphase gleich endet. Auch „Countdown-Ampeln“ sollen in der Hauptstadt noch in diesem Jahr getestet werden.

Das Verkehrsministerium sieht den Countdown bei Fußgängerampeln zwar positiv, doch für Autos lehnt man das Sekundenzählen ab. Die Ministeriumssprecherin erklärte, bei Tests mit Autofahrern habe sich dieses Modell nicht bewährt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung

Kommentare