„Dies abzulehnen wäre unhöflich“

Angeblich ermordeter Journalist: Babtschenko will Ukrainer werden

+
Arkadi Babtschenko will Ukrainer werden.

Der kremlkritische Journalist Arkadi Babtschenko die ukrainische Staatsbürgerschaft annehmen. Der Vorschlag kam von den ukrainischen Behörden.

Kiew - Nach seiner vorgetäuschten Ermordung in Kiew will der kremlkritische Journalist Arkadi Babtschenko die ukrainische Staatsbürgerschaft annehmen. Er habe einem entsprechenden Vorschlag der Behörden zugestimmt, sagte der 41-Jährige am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. 

Das könnte Sie auch interessieren: Ukraine nach vorgetäuschtem Journalistenmord in der Kritik

Dies abzulehnen wäre unhöflich, sagte er der Agentur Interfax zufolge. „Dieses Land hat mir einen Ort zum Wohnen gegeben, hat mir Asyl gewährt und hat einen Spezialeinsatz geplant, um mein Leben zu retten“, sagte Babtschenko. „Dafür bin ich dankbar.“

Inszenierte Ermordung Babtschenkos

Die angebliche Ermordung Babtschenkos am Dienstagabend vor seiner Wohnung in Kiew war inszeniert. Am Mittwoch erschien er überraschend und unversehrt bei einer Pressekonferenz des Inlandsgeheimdienstes SBU. Der fingierte Anschlag sei ein Spezialeinsatz gewesen, um Aktivitäten russischer Geheimdienste aufzudecken, hieß es. Das Manöver der Ukraine hat international scharfe Kritik ausgelöst.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Schüssen auf sein Büro: Morddrohungen gegen SPD-Mann Diaby - erschreckende Nachricht
Nach Schüssen auf sein Büro: Morddrohungen gegen SPD-Mann Diaby - erschreckende Nachricht
Epstein-Skandal: Verfügbarkeiten von Frauen und Mädchen in Computerdatenbank - Jüngste war elf
Epstein-Skandal: Verfügbarkeiten von Frauen und Mädchen in Computerdatenbank - Jüngste war elf
Umweltschützer stellen speziellen Wahl-O-Mat für München vor: „Es braucht drastische Maßnahmen“
Umweltschützer stellen speziellen Wahl-O-Mat für München vor: „Es braucht drastische Maßnahmen“
Historische Wahl in Griechenland: Erstmals steht eine Frau an der Spitze
Historische Wahl in Griechenland: Erstmals steht eine Frau an der Spitze

Kommentare