Rückzug verboten

Angebliche Botschaft an IS-Kämpfer in Mossul

Mossul - Der IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi hat der Terrormiliz zufolge seine Kämpfer aufgefordert, sich nicht aus der belagerten irakischen Stadt Mossul zurückzuziehen.

Selbstmordattentäter sollten „sich dem Feind stellen und ihr Blut in Flüsse verwandeln“, heißt es in einer Audiobotschaft, die am Donnerstag auf einer Website des Islamischen Staates (IS) erschien und von Al-Bagdadi stammen soll.

Die Echtheit der Aufnahme war zunächst ungeklärt. Es ist nicht bekannt, wo sich Al-Bagdadi aufhält.

Die IS-Extremisten beherrschen Mossul im Norden des Iraks seit dem 10. Juni 2014. Hier rief Al-Bagdadi ein „Kalifat“ aus. Heute ist die Millionenstadt die letzte verbliebene IS-Hochburg im Land. Mitte Oktober begann ein Bündnis aus irakischer Armee, kurdischen Peschmerga und schiitischen Milizen eine Offensive, um Mossul zu befreien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz
Kontrollen in Kölner Silvesternacht: Geheim-Bericht mit neuer Brisanz
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten

Kommentare