Altersbezüge der Kanzlerin

Rente errechnet: So viel Geld erhält Angela Merkel bald im Monat

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nahaufnahmen bei den Bayreuther Festspielen
+
„Dann werde ich ein bisschen schlafen, und dann schauen wir mal“, so lauten derzeit die Pläne von Angela Merkel für ihre Rente. Wie viel Altersbezüge sie erhalten wird, hat der Bund der Steuerzahler nun errechnet (Archivbild).

Der Bund der Steuerzahler errechnete, welche Rente Angela Merkel nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin und nach 31 Jahren als Bundestagsmitglied erhalten wird. Es ist weniger als so mancher Top-Manager.

Berlin - 31 Jahre war Angela Merkel Mitglied des Bundestages, 16 Jahre lang war sie Kanzlerin. Was das für ihre Altersbezüge bedeutet, errechnete nun der Bund der Steuerzahler, wie aus einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur vom Freitag hervorgeht. Zunächst hatte das Online-Portal The Pioneer darüber berichtet. Demnach bekommt die Kanzlerin künftig 15.000 Euro pro Monat. Wie sich dieser Betrag zusammensetzt und welche Annehmlichkeiten Angela Merkel außerdem zustehen, wurde ebenfalls bekannt.

 Diese Annehmlichkeiten erhält die Kanzlerin künftig

Auf die Zeit nach der Kanzlerschaft angesprochen, berichtete Angela Merkel bei einer Veranstaltung der Johns Hopkins University in Washington im Juli*, sie wolle erstmal schauen „was sie so interessiert“. Denn dafür habe sie bislang wenig Zeit gehabt. „Und dann werde ich vielleicht versuchen, was zu lesen, dann werden mir die Augen zufallen, weil ich müde bin, dann werde ich ein bisschen schlafen, und dann schauen wir mal.“ So weit zu den Plänen der Kanzlerin.

Um ihr Auskommen muss sich Angela Merkel* natürlich keine Sorgen machen, denn monatlich steht ihr künftig eine Rente in Höhe von 15.000 Euro zur Verfügung – das sind 180.000 Euro pro Jahr. Für ihre 31-jährige Mitgliedschaft im Bundestag erhält sie laut Paragraf 20 des Abgeordnetengesetzes den Höchstbetrag von 65 Prozent der Abgeordnetenentschädigung. Diese Ansprüche werden allerdings mit anderen Versorgungsansprüchen verrechnet. Zusätzlich kommen noch weitere Annehmlichkeiten hinzu, beispielsweise der Anspruch auf ein Büro, ein Büroleiter, bis zu zwei Referenten, eine Schreibkraft und ein persönlicher Fahrer. 

Angela Merkel freut sich, „dass die Entscheidungen bald ein anderer trifft“

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff (CDU) trat im Februar 2012 von seinem Amt zurück und erhielt nach nicht einmal zwei Jahren im Dienst bereits rund 199.000 Euro pro Jahr. Der deutsche Top-Manager Frank Appel, CEO der Post AG erhielt im Jahr 2020 einen Verdienst von 10,03 Millionen Euro. Im Vergleich dazu ist Angela Merkel keine Spitzenverdienerin.

Das scheint die Kanzlerin aber wenig zu kümmern. Sie freue sich jetzt auf ihre freie Zeit und darauf, dass die Entscheidungen bald ein anderer treffe. Wahrscheinlich werde sie sich aus Gewohnheit viele Gedanken machen, was sie jetzt so alles machen müsste, sagte sie bei der Veranstaltung an der Johns Hopkins University, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete. Aber „dann wird mir ganz schnell einfallen, dass das jetzt ein anderer macht. Und ich glaube, das wird mir sehr gut gefallen“, so Merkel weiter.

Am 26. September 2021 ist Bundestagswahl, es stehen Annalena Baerbock (Die Grünen), Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU) zur Wahl.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare