Verletzungen im Gesicht

Asylbewerber in Jena angegriffen

Jena- Zwei Asylbewerber sind in Jena vor einer Flüchtlingsunterkunft angegriffen und verletzt worden.

Dabei erlitten sie Verletzungen im Gesicht, die medizinisch behandelt werden mussten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur, das Motiv ist unklar. Die Polizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus.

Auch in Pößneck wurde ein Flüchtling attackiert. Der 19-Jährige sei am Mittwochabend vor einem Geschäft beleidigt und gestoßen worden, sagte eine Polizeisprecherin. Er blieb unverletzt. Die drei Tatverdächtigen seien geflüchtet, der Polizei aber namentlich bekannt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion