Eklat wegen Fastenpredigt

Anti-Nockherberg mit Barbara Stamm im Kloster Scheyern?

München - Dass Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) den nächsten Starkbieranstich am Nockherberg boykottieren wird, ist nicht neu. Dass sie Teil einer Gegenveranstaltung im berühmten Kloster Scheyern werden möchte, allerdings schon.

Wenn im nächsten Jahr auf dem Nockherberg die Krüge gehoben werden, sollen einige Frauen aus der CSU nicht mit von der Partie sein. Freiwillig, aus Protest, weil ihnen die 2016er-Ausgabe zu frauenfeindlich war. Allen voran Barbara Stamm, Landtagspräsidentin und stellvertretende Parteivorsitzende, die sich noch während der TV-Übertragung massiv über die frauenfeindliche Rede Luise Kinsehers aufregte

Nun könnte sie Teil einer Nockherberg-Gegenveranstaltung werden. Ausgangspunkt des möglichen Gegen-Derbleckens ist das Kloster Scheyern: Dort war Stamm am Wochenende zu Gast, hielt eine Rede zum Thema "Die Würde des Menschen ist unantastbar" und bekam von den Geladenen viel Rückendeckung für ihre Absage an den Nockherberg, unter anderem vom Bundestagsabgeordneten Erich Irlstorfer (Freising) und dem Vorsitzenden des CSU-Kreisverbandes Pfaffenhofen, Karl Straub.

Ersterer hatte noch während der Veranstaltung die spontane Eingebung, man könne im Kommenden Jahr ein Starkbierfest im Kloster Scheyern feiern - und zwar am Tag des Nockherbergs. Da Barbara Stamm ohnehin abgesagt hat, könne sie als Ehrengast kommen. Man habe direkt im Kloster angefragt und grünes Licht erhalten. Stamm zeigte sich nicht abgeneigt: "Das machen wir", wird sie von pfaffenhofen-today zitiert.

Begleitet werden könnte sie von Sozialministerin Emilia Müller - die hatte ihren Besuch beim Nockherberg 2017 ebenfalls abgesagt.

kb

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
Trump radiert an "Day One" bereits Obamas Erbe aus
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Kommentare