Arizona-Schütze hatte vermutlich Komplizen

+
Trauer in Arizona: Menschen gedenken der Toten und Verletzten nach dem Anschlag in Arizona.

Washington - Der Mann, der am Samstag einen Mordanschlag auf die Kongressabgeordnete Giffords verübte, handelte vermutlich nicht allein. Die Polizei sucht nach Komplizen.

Lesen Sie auch:

Obama: Mindestens sechs Tote bei Anschlag

US-Politikerin in Arizona bei Anschlag schwer verletzt

Der Schütze von Arizona, der am Samstag vor einem Supermarkt in Tuscon eine US-Kongressabgeordnete schwer verletzt und sechs Menschen getötet hat, handelte vermutlich nicht allein. Wie der zuständige Sheriff Clarence Dupnik am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte, suchen die Behörden nach einem möglichen Komplizen “in den Fünfzigern“, der aber am Tatort keine Schüsse abgegeben habe. Dupnik sagte vor Journalisten weiter, dass die 40-jährige Abgeordnete Gabrielle Giffords das Ziel des Anschlags gewesen sei.

Verdächtiges Päckchen in Giffords Hauptquartier entdeckt

Nach der Schießerei im US-Staat Arizona haben die Behörden ein verdächtiges Päckchen im Hauptquartier der angeschossenen Kongressabgeordneten Gabrielle Giffords entdeckt. Das Paket werde derzeit untersucht, teilte Clarence Dupnik am Samstag in der Stadt Tucson mit. Nähere Einzelheiten nannte er nicht.

Bilder vom Tatort

Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Arizona

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesen

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
AfD-Politiker wünscht sich islamistische Anschläge in Deutschland
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
Impeachment-Verfahren: Steht die Amtsenthebung Trumps bevor?
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung
SPD-Parteizentrale evakuiert - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare