Panne bei Asse-Bohrung

+
Bundesumweltminister Peter Altmaier bei seinem Besuch in der Schachtanlage Asse

Remlingen - Knapp eine Woche nach Beginn der Bohrungen zur Erkundung des maroden Atommülllagers Asse sind die Arbeiten vorläufig zum Stillstand gekommen. Der Grund:

Weicher Teer (Bitumen) droht nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) das Bohrloch und den Bohrer zu verschmieren, berichtete die „Braunschweiger Zeitung“ (Montag). Bisher sei der Bohrer sieben Meter tief in eine Kammer des Atommülllagers vorgedrungen, bis zum Inneren sind es jedoch 20 Meter.

„Die Komplikationen beim Anbohren zeigen, wie wichtig die Probephase ist“, sagte BfS-Sprecher Werner Nording der Nachrichtenagentur dpa in Hannover. Bei der Planung der Bohrung seien die Experten zunächst davon ausgegangen, dass der bei der Verfüllung der Kammer eingesetzte Teer fester sei und deshalb durchbohrt werden könne. „Wir wissen aber nie, was uns dann wirklich erwartet“, sagte Nording. Um die restlichen 13 Meter durchbohren zu können, muss nun eine technische Alternative geprüft werden.

Aus der Asse, einem alten Bergwerk bei Wolfenbüttel, sollen wegen Wassereintritts die dort liegenden 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll nach Möglichkeit geborgen werden. Durch die Erkundung der Kammern soll geklärt werden, ob und wie eine Bergung des Abfalls möglich ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare