Athen: Konservative bereit für Koalition

+
Antonis Samaras ist bereit für Koalitionsverhandlungen.

Athen - Die griechischen Konservativen sind bereit, sich an einer Koalitionsregierung in Griechenland zu beteiligen.

Im Ringen um die Bildung einer Regierung in Griechenland hat sich der Konservative Antonis Samaras am Freitag zuversichtlich gezeigt. Nach einem Gespräch mit dem sozialistischen Parteichef Evangelos Venizelos erklärte er vor seinen Abgeordneten, es gebe noch Hoffnung. “Wir tun alles, was wir können, um eine Regierung zustande zu bringen, denn eine Regierung muss es geben“, sagte er.

Am Donnerstag hatte der PASOK-Vorsitzende und frühere Finanzminister Venizelos nach einem Treffen mit dem Führer der Demokratischen Linken, Fotis Kouvelis, von einem “guten Omen“ gesprochen. Kouvelis und er seien in den Ansichten “sehr, sehr eng beieinander“. Die kleine Linkspartei hatte bei der Wahl am Sonntag 19 Sitze erhalten. Zusammen mit den 41 Mandaten der PASOK und den 108 Sitzen von Samaras Partei Neue Demokratie (ND) wäre im griechischen Parlament mit insgesamt 300 Sitzen eine Mehrheit erreicht.

Der Vorsitzende der zweitstärksten Kraft, Alexis Tsipras von der Linkspartei Syriza, hatte seine Kooperation bereits ausgeschlossen, sollte die künftige Regierung an dem strengen Sparprogramm festhalten. Venizelos wurde mit der Regierungsbildung beauftragt, nachdem Tsipras am Mittwochabend seine Bemühungen für gescheitert erklärt hatte. Als Chef der zweitstärksten Partei hatte er als zweiter den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Samaras hatte sein Mandat am Montag schon nach wenigen Stunden zurückgegeben.

Scheitert auch Venizelos, ruft Staatspräsident Karolos Papoulias die Führer der im Parlament vertretenen Parteien zu einem letzten Versuch zusammen, eine Regierung zu bilden. Gibt es keine Einigung, wird im Juni erneut gewählt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
#MeToo: Schwedische Ministerin prangert sexuelle Gewalt in der Politik an
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Neues Kabinett: Eine Option schließt Lindner kategorisch aus
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung

Kommentare