Atom-Material für Iran am Moskauer Flughafen gefunden

+
Sicherheitskräfte am Moskauer Flughafen (Archivbild).

Moskau - Radioaktives Natrium-22 haben russische Sicherheitskräfte in einem für den Flug in den Iran bestimmten Koffer in Moskau entdeckt.

Ein modernes Kontrollsystem habe bei der Durchleuchtung des Koffers am Flughafen Scheremetjewo eine um das 20-Fache erhöhte Radioaktivität gemessen und Alarm geschlagen. Das teilte die russische Zollbehörde am Freitag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Daraufhin fanden Zöllner 18 Metallzylinder mit dem strahlendem Material.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Das Isotop Natrium-22 könne nur in einem Atomreaktor hergestellt worden sein, hieß es. Ob der Besitzer des Koffers, der nach Teheran geschickt werden sollte, festgenommen wurde, gab die Behörde zunächst nicht bekannt.

Dem Iran wird vorgeworfen, an einer Atombombe zu arbeiten. Die Regierung in Teheran hingegen betont stets, sie wolle die Kernkraft für zivile Zwecke nutzen. Russland hat im iranischen Buschehr das erste Atomkraftwerk des Landes vollendet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare