Atomausstieg: Energiekonzern auf Klagekurs

Düsseldorf - Der Energiekonzern Eon bleibt nach dem Kabinettsbeschluss zum Atomausstieg auf Klagekurs gegen die Brennelementesteuer. Was das Unternehmen erwartet:

Mehr zum Thema:

Nach beschlossenem Atom-Aus: Klagen befürchtet

Der Energiekonzern Eon bleibt nach dem Kabinettsbeschluss zum Atomausstieg auf Klagekurs gegen die Brennelementesteuer. Weitere juristische Schritte sind derzeit nicht vorgesehen. “Wir klagen nicht gegen das Moratorium, auch nicht rückwirkend“, sagte Sprecher Carsten Thomsen-Bendixen am Montag der dpa. Eon werde aber die Vermögensverluste zusammenrechnen und der Bundesregierung vorlegen. “Darüber wollen wir dann reden.“ Eon erwartet durch die neuen Atomregelungen Einbußen in Milliardenhöhe. Der Essener RWE-Konzern wollte sich nach dem Kabinettsentscheid nicht weiter äußern. Es bleibe bei der Sprachregelung der vergangenen Woche. RWE behalte sich alle juristischen Schritte vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Darum musste das Ordnungsamt bei Laschets Wahlparty einschreiten
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern: CDU will weiter mit SPD regieren
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
In Frankreich bahnt sich eine Art "Groko" an
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab
Wahl 2017 in den Niederlanden im Ticker: Ministerpräsident Rutte hängt Wilders ab

Kommentare