Auch das noch: Warb Wulff für Sponsorengelder?

Berlin - Bundespräsident Christian Wulff hat in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident angeblich dem Eventmanager Manfred Schmidt zumindest indirekt Sponsoren für eine Veranstaltung verschafft.

Wie der „Stern“ am Dienstag vorab berichtete, machten Wulff und die Staatskanzlei den Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx und den Touristikkonzern TUI auf eine privatwirtschaftliche Veranstaltung des Eventmanagers Manfred Schmidt aufmerksam. Beide Firmen unterstützten daraufhin den „Nord-Süd-Dialog“ mit mehreren tausend Euro.

Wulff, der Schirmherr der Veranstaltung war, habe persönlich den Talanx-Vorstandschef Herbert Haas auf den „Nord-Süd-Dialog“ aufmerksam gemacht, berichtete das Magazin unter Berufung auf eine Stellungnahme der Versicherung. Wulffs damaliger Sprecher und Vertrauter Olaf Glaeseker habe dann „weitere Informationen“ übermittelt. Für das Event seien 2009 schließlich 10.000 Euro geflossen. Der Touristikkonzern TUI bestätigte dem Magazin, nach einem Hinweis der Staatskanzlei insgesamt 50.000 Euro gezahlt zu haben.

Vom Schülersprecher zum Bundespräsidenten: Wulffs Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Gegen Glaeseker, den Wulff vor knapp zwei Wochen überraschend als Sprecher entließ, prüft die Staatsanwaltschaft Hannover derweil einen Anfangsverdacht auf Vorteilsnahme. Er soll ab 2008 zusammen mit seiner Frau dreimal in Auslandsquartieren des Eventmanagers Schmidt gratis Urlaub gemacht haben. Als Regierungssprecher im Rang eines Staatssekretärs hätte er teure Geschenke wie Gratisurlaub aber möglicherweise nicht annehmen dürfen.

Auch über Wulffs Verbindung mit dem Unternehmer Egon Geerkens will das Magazin Neues erfahren haben. Geerkens sei Wulff bereits bei einem Immobiliengeschäft vor elf Jahren behilflich gewesen, als der einen Käufer für das Haus seines Vaters bei Osnabrück gesucht habe. Die Immobilie sei an Wiho Pieper gegangen, einen Geschäftspartner Geerkens und CDU-Mitglied. Wulffs Anwälte bezeichneten die Rolle Geerkens bei diesem Geschäft dem „Stern“ zufolge als rein freundschaftlich.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten
Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten
Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien
Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien

Kommentare