Obama weist Kritik an US-Lauschangriffen zurück

+
Barack Obama

Daressalam - US-Präsident Barack Obama hat die Vorwürfe mit Blick auf mutmaßliche US-Abhörpraktiken in der Europäischen Union zurückgewiesen.

Dass Regierungen einander ausspähten, sei nicht überraschend, erklärte Barack Obama am Montag bei seinem Besuch in Tansania. Die USA würden ihre Verbündeten jedoch über die aktuellen Berichte über Ausspähaktionen des Geheimdiensts NSA informieren.

Am Wochenende hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, der US-Geheimdienst habe Büros der Europäischen Union in drei Städten verwanzt. Gerade in Deutschland soll die NSA laut Medienberichten im großen Stil Daten gesammelt haben.

Jeder Geheimdienst auf der Welt versuche, die Welt und das Geschehen in den Hauptstädten rund um den Globus besser zu verstehen, sagte Obama in Daressalam. „Wenn das nicht der Fall wäre, gäbe es keine Verwendung für einen Geheimdienst.“

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Berlusconi kämpft vor Menschenrechtsgerichtshof um Zukunft
Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten
Belästigungsvorwürfe gegen US-Demokraten
Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien
Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien

Kommentare