Barschel: Israel weist Spekulationen zurück

+
Der CDU-Politiker Uwe Barschel war am 11. Oktober 1987 tot in einer Badewanne des Genfer Luxushotels Beau Rivage gefunden worden.

Tel Aviv  - Israel hat neue Spekulationen über eine Ermordung des früheren Kieler Regierungschefs Uwe Barschel durch den Geheimdienst Mossad zurückgewiesen.

Der CDU-Politiker Uwe Barschel war am 11. Oktober 1987 tot in einer Badewanne des Genfer Luxushotels Beau Rivage gefunden worden. Viele Fachleute gehen von einem Selbstmord aus, die Todesumstände wurden aber nie zweifelsfrei geklärt.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Die Wahrheit über Barschel?

“Es gibt keine Basis, auf der man den Fall mit Israel in Verbindung bringen kann“, sagte Außenamtssprecher Jigal Palmor am Montag. Es stehe Deutschland allerdings frei, den Fall neu aufzurollen. “Wir können den deutschen Behörden nicht sagen, was sie zu tun oder zu lassen haben“, sagte Palmor.

Der Schweizer Toxikologe Prof. Hans Brandenberger hatte in einem Beitrag für die “Welt am Sonntag“ über sein neues Gutachten in dem Fall Barschel geschrieben. Die chemischen Analysedaten stimmten bis in Details mit einem Mordablauf überein, den der ehemalige Mossad-Agent Victor Ostrovsky in einem Buch schildere.

Diese CDU-Männer sind zurückgetreten

Ole von  Beust: Hamburgs erster Bürgermeister ist am 18. Juli zurückgetreten. © dpa
Christian Wulff: Am 30. Juni 2010 wird er zum neuen Bundespräsidenten gewählt und legt sein Amt als Ministerpräsident von Niedersachsen unmittelbar danach nieder. © dpa
Günther Oettinger: Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg wechselt als Energie-Kommissar in die EU-Kommission und legt am 9. Februar 2010 sein Amt in Stuttgart nieder. © dpa
Roland Koch: Nach elf Jahren als hessischer Regierungschef kündigt der stellvertretende CDU-Vorsitzende am 25. Mai seinen Rückzug aus den Politik und einen Wechsel in die Wirtschaft an. © dpa
Jürgen Rüttgers: Nach der CDU-Niederlage bei der nordrhein- westfälischen Landtagswahl am 9. Mai kündigt der geschäftsführende Ministerpräsident am 24. Juni seinen Rückzug von allen politischen Ämtern an. © dpa
Dieter Althaus: Thüringens Regierungschef zieht am 3. September 2009 die Konsequenz aus schweren Verlusten der CDU bei der Landtagswahl vier Tage zuvor und nimmt seinen Hut. © dpa

Auf den Beitrag folgten Forderungen nach einer neuen Untersuchung des Falls. Als mögliches Mordmotiv war in der Vergangenheit über angebliche Verstrickungen Barschels in Waffengeschäfte spekuliert worden. Laut Ostrovsky soll Barschel Kenntnis von angeblichen Rüstungsgeschäften Israels mit dem Iran gehabt haben, die über Schleswig-Holstein abgewickelt worden seien. Der israelische Außenamtssprecher Palmor beschrieb Ostrovsky jedoch als extrem unglaubwürdig: “Die Hälfte von dem, was er sagt, sind Lügen, und die andere Hälfte sind Erfindungen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bewerberzahl um May-Nachfolge wächst: Angst vor Wettrüsten - das sagt Trump
Bewerberzahl um May-Nachfolge wächst: Angst vor Wettrüsten - das sagt Trump
Ibiza-Video: Strache hält sich für unschuldig - Van der Bellen vereidigt neue Minister
Ibiza-Video: Strache hält sich für unschuldig - Van der Bellen vereidigt neue Minister
Straches Video-Skandal ist brandgefährlich
Straches Video-Skandal ist brandgefährlich
Europawahl: Umfrage-Hammer! Mehr als 40 Prozent fordern Merkels Rücktritt
Europawahl: Umfrage-Hammer! Mehr als 40 Prozent fordern Merkels Rücktritt

Kommentare