Bayern-SPD will Vermögenssteuer

+
Florian Pronolds Vorschlag zur Vermögenssteuer wurde deutlich abgelehnt

Germering - Das hatte sich der Landesvorsitzende Florian Pronold anders vorgestellt. Zwar wurde er wieder zum Landesvorsitzenden gewählt, allerdings lehnte die Bayern-SPD seinen Vorschlag ab.

Die Bayern-SPD hat ihrem wiedergewählten Landesvorsitzenden Florian Pronold einen Dämpfer verpasst. Auf dem Landesparteitag im Münchner Vorort Germering stimmten die Delegierten am Sonntag zwar für die auch von Pronold geforderte Vermögenssteuer - allerdings nicht für dessen Modell. Pronold hatte dafür plädiert, dass Millionäre sich selbst aussuchen können, wofür die Vermögensteuer ausgegeben wird - etwa für Kultur, Bildung oder Verkehrsinfrastruktur. Pronold hatte nach scharfer Kritik noch erfolglos für einen Kompromiss plädiert. Auch er stimmte letztlich aber für einen Vorschlag des Bezirksvorstandes Mittelfranken, der eine zweckgebundene Vermögensbesteuerung vorsieht, allerdings keine Wahloption, wohin die Steuern gehen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Thomas Beyer hatte in der Debatte argumentiert, dass den “Superreichen“ in Deutschland keine Sonderrechte eingeräumt werden dürften. Über Steuern entscheide nur das Parlament.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Türkei bot Trump-Berater offenbar Millionen für Entführung an
Türkei bot Trump-Berater offenbar Millionen für Entführung an
Baden-Württemberg: CDU nimmt frühere AfD-Abgeordnete auf
Baden-Württemberg: CDU nimmt frühere AfD-Abgeordnete auf
Lafontaine fordert Begrenzung der Zuwanderung
Lafontaine fordert Begrenzung der Zuwanderung
Strengere EU-Auflagen für Kohlekraftwerke
Strengere EU-Auflagen für Kohlekraftwerke

Kommentare