Ministerium gibt grünes Licht

Bayerisches Volksbegehren gegen Artensterben kommt

Ende Januar können sich die Bayern für ein Volksbegehren gegen das Artensterben eintragen. Das Innenministerium hat einen Vorstoß der ÖDP zugelassen.

München - Das bayerische Innenministerium hat ein Volksbegehren gegen das Artensterben zugelassen. Zwischen 31. Januar und 13. Februar können sich Unterstützer bei den Gemeinden eintragen, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. Erfolgreich ist die Gesetzesinitiative, wenn mindestens zehn Prozent der Stimmberechtigten, also rund 950.000 Menschen, unterschreiben. Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) hatte das Volksbegehren Anfang Oktober beantragt.

Ziel sei es, das bayerische Naturschutzgesetz zu verbessern, hieß es von der ÖDP. Dafür wolle die Partei mit dem Volksbegehren verschiedene Maßnahmen durchsetzen, die wichtigste sei die Vernetzung von Biotopen. Ohne eine solche Maßnahme falle der genetische Austausch weg, Arten würden aussterben. Zudem will die ÖDP mit dem Gesetzentwurf die ökologische Landwirtschaft massiv ausbauen, Uferrandstreifen gesetzlich schützen und die Lichtverschmutzung eindämmen.

Mit einem Volksbegehren können Bürger in Bayern Gesetze initiieren. Unterschreiben ausreichend viele Menschen, geht der Gesetzesentwurf zur Abstimmung in den Landtag. Lehnt der Landtag den Entwurf aus dem Volksbegehren ab, kommt es zum Volksentscheid.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Andreas Gebert

Auch interessant

Meistgelesen

Wegen Missbrauchsaffäre um Milliardär Epstein: Trumps Arbeitsminister Acosta tritt zurück
Wegen Missbrauchsaffäre um Milliardär Epstein: Trumps Arbeitsminister Acosta tritt zurück
„Uns brennt der Hut“: Tiroler Landeshauptmann mit Wut auf deutsche Politiker
„Uns brennt der Hut“: Tiroler Landeshauptmann mit Wut auf deutsche Politiker
Donald Trump erklärt Arnold Schwarzenegger für tot: „Ich war dabei“
Donald Trump erklärt Arnold Schwarzenegger für tot: „Ich war dabei“
Angela Merkel: Mehrheit sieht Zitteranfälle als Privatsache
Angela Merkel: Mehrheit sieht Zitteranfälle als Privatsache

Kommentare