Vor der Innenministerkonferenz

Bayern will mehr Geld für syrischer Flüchtlinge

München - Bayern ist offensichtlich grundsätzlich bereit zur Aufnahme weiterer syrischer Flüchtlinge - will dafür aber mehr Geld vom Bund.

„Im Prinzip wären alle Bundesländer bereit, noch einmal ein Kontingent aufzunehmen, weil der dringende Bedarf gesehen wird“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch auf Anfrage. „Es gibt aber noch keine Einigung mit dem Bund über die Kosten. Der Bund hat ein großzügiges Kontingent festgelegt, will aber wenig zahlen.“ Darüber werde in der kommenden Woche auf der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern verhandelt.

Deutschland hat sich bislang zur Aufnahme von 10 000 Flüchtlingen aus Syrien verpflichtet, von denen 1520 nach Bayern kommen sollen. Bislang tatsächlich in Bayern angekommen sind 650 Menschen aus dem arabischen Land. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte in der vergangenen Woche im Libanon die Aufnahme weiterer 10 000 Flüchtlinge in Aussicht gestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"
UN kritisiert EU-Kooperation mit Libyen als "unmenschlich"
Pro Asyl: Blockierter Familiennachzug fördert Schlepper
Pro Asyl: Blockierter Familiennachzug fördert Schlepper

Kommentare