Große Hoffnung der Partei

Bayerns SPD-Chefin Kohnen steigt in Vize-Reihe auf

+
Übernimmt den Stellvertreterposten von Aydan Özoguz: Bayerns SPD-Chefin Natascha Kohnen rückt innerhalb der Partei auf.

Natascha Kohnen ist künftig nicht nur SPD-Chefin in Bayern, sondern rückt auch auf einen bundesweiten Stellvertreterposten der Partei auf. Sie folgt damit auf eine andere Frau.

München - Natascha Kohnen (50), seit Mai dieses Jahres Vorsitzende der Bayern-SPD, nimmt beim schicksalhaften Parteitag die nächste Stufe auf der innerparteilichen Karriereleiter. Weil die bisherige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, nicht wieder für eine der Stellvertreterposititionen kandidiert, wird ein Platz für die Aufsteigerin aus dem Freistaat frei.

Sie soll sich in ihrem herausgehobenen Posten profilieren können - schließlich ruhen große Hoffnungen auf der zweifachen Mutter aus München: Sie muss im nächsten Herbst als sozialdemokratische Spitzenkandidatin gegen Markus Söder antreten. Der wird - so es sich Noch-Ministerpräsident Horst Seehofer nicht noch anders überlegt - dann schon einige Monate in der Staatskanzlei regieren.

Die chronisch schwächelnde Bayern-SPD hat einen Aufschwung dringend nötig: In den letzten Umfragen dümpelte sie bei 17 Prozent. Vielleicht sollte sich Kohnen Rat bei Renate Schmidt einholen, die bei der Landtagswahl 1994 heutzutage (in Bund und Land) unvorstellbare 30 Prozent für die SPD einfahren konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

CSU-Machtkampf: Opposition wittert Chance für Landtagswahl 2018

Bayerns SPD-Chefin Kohnen froh über Ende der CSU-“Egoshows“

BW

Auch interessant

Meistgelesen

US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus
US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Seehofer sollte seinem Gastredner gut zuhören, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Seehofer sollte seinem Gastredner gut zuhören, der als Flüchtling nach Deutschland kam

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.