Bei Medizinprodukten vertraut nur jeder Zweite dem Arzt

+
Beim Kauf von medizinischen Produkten verlässt sich nur gut die Hälfte voll und ganz auf das Urteil des Arztes. Foto: Rolf Vennenbernd/Illustration

Berlin (dpa) - Patienten werden selbstbewusster: Beim Kauf von medizinischen Produkten verlässt sich nur gut die Hälfte voll und ganz auf das Urteil des Arztes.

Viele Menschen suchten nach zusätzlichen Entscheidungshilfen, wie eine heute bekannt gewordene Studie im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatung PwC ergab. So hätten 32 Prozent der Befragten angegeben, sich stark an Testberichten und Qualitätstests zu orientieren. Weitere 27 Prozent führten Empfehlungen von Familien und Freunden an.

Haben die Menschen die Wahl zwischen Originalmedikamenten und Nachahmerprodukten sind die meisten Menschen nach der Studie bereit, für das Original einen gewissen Preisaufschlag zu akzeptieren. Vier von fünf Befragten gaben an, dem Original die Treue zu halten, wenn das Nachahmerprodukt nicht mindestens 25 Prozent billiger sei. Zwischen Männern und Frauen gebe es hier deutliche Unterschiede, so die Studie. Bei einem Rabatt von bis zu 25 Prozent wähle bereits jeder vierte Mann das Generikum - allerdings nur rund jede sechste Frau.

Auch interessant

Meistgelesen

Hitzige Debatte: Was wird aus der doppelten Staatsbürgerschaft?
Hitzige Debatte: Was wird aus der doppelten Staatsbürgerschaft?
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD legt nach Rückzug von Petry wieder zu
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD legt nach Rückzug von Petry wieder zu
Bericht: Bundesregierung plant Cyber-Gegenschläge
Bericht: Bundesregierung plant Cyber-Gegenschläge
AfD streitet nach Petry-Absage weiter über Ausrichtung
AfD streitet nach Petry-Absage weiter über Ausrichtung

Kommentare