Letzte Tranche des ESM

Beschlossen - Griechenland erhält die letzte Finanzspritze

+
Alexis Tsipras

Das Direktorium des Eurorettungsfonds (ESM) hat am Donnerstag einer weiteren Auszahlung an das hochverschuldete Griechenland in Höhe von einer Milliarde Euro zugestimmt.

Brüssel - Damit ist die letzte Tranche der von den Finanzministern der Eurogruppe im Januar bewilligten Zahlung von 6,7 Milliarden Euro ausgezahlt. Die EU-Behörden belohnten damit die jüngsten Reformen Griechenlands. Im März waren bereits 5,7 Milliarden Euro nach Athen geflossen.

Die Entscheidung des ESM-Gremiums sei "ein gutes Omen für die Diskussionen über den Austritt aus dem Programm", schrieb Eurogruppen-Chef Mario Centeno im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Eurogruppe kommt in der nächsten Donnerstag mit Experten der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammen, um über eine Ende des Hilfsprogramms für Griechenland zu beraten.

Mit der Auszahlung vom Donnerstag hat Griechenland insgesamt 46,9 Milliarden Euro aus dem dritten Hilfspaket bekommen, das 2015 vereinbart wurde. Es läuft bis August dieses Jahres. Danach hofft Athen sich wieder vollständig über den Markt finanzieren und somit wieder auf eigenen Füßen stehen zu können. Das mehrfach vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Präsidentengattin zeigt Haut: Brigitte Macron im Bikini auf dem Jetski 
Präsidentengattin zeigt Haut: Brigitte Macron im Bikini auf dem Jetski 
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
14-Jährige wohl in Saturn-Notausgang vergewaltigt: Hätte der Täter abgeschoben werden müssen?
14-Jährige wohl in Saturn-Notausgang vergewaltigt: Hätte der Täter abgeschoben werden müssen?

Kommentare