BGH verwirft Haftbeschwerde von Beate Z.

Karlsruhe - Beate Z. bleibt weiter verdächtig, eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet zu haben: Der Bundesgerichtshof hat die Haftbeschwerde der mutmaßlichen Neonazi-Terroristin verworfen.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Z. bleibt in Untersuchungshaft. Der Bundesgerichtshof (BGH) verwarf in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss die Haftbeschwerde der 37-Jährigen. Das mutmaßliche Mitglied der Zwickauer Terrorzelle hatte sich gegen den Haftbefehl wegen Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung und der besonders schweren Brandstiftung gewandt. Ihre Einwendungen sah der für Staatsschutzsachen zuständige 3. Strafsenat des BGH als “unbegründet“ an. Z. sitzt seit 8. November 2011 in Untersuchungshaft.

Der BGH-Strafsenat hält Z. für dringend verdächtig, 1998 zusammen mit Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos die rechtsterroristische Vereinigung “Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“ gegründet zu haben. Z. soll der Gruppierung “bis zum Tod von Böhnhardt und Mundlos am 4. November 2011 angehört“ haben. Nach Einschätzung des BGH hatte Z. innerhalb des Terror-Trios eine “durchaus gleichberechtigte Stellung“. Darüber hinaus bestehe der dringende Verdacht, dass Z. zur Vernichtung von Beweismitteln die von der Terrorzelle genutzte Wohnung in Zwickau in Brand gesetzt hat.

Dem “Nationalsozialistischen Untergrund“ seien nach derzeitigem Ermittlungsstand unter anderem neun Morde an Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft in mehreren deutschen Städten zwischen 2000 und 2006 sowie der Mord an der Polizeibeamtin Michèle Kiesewetter am 25. April 2007 in Heilbronn zuzurechnen.

In dem BGH-Beschluss heißt es, es sei “im Einzelnen“ nicht ermittelt, welche NSU-Mitglieder die Morde jeweils begangen hätten. Z. sei innerhalb der Gruppierung eng mit den beiden weiteren NSU-Mitgliedern verbunden gewesen. Innerhalb des Terrortrios habe Z. e laut Aussagen anderer Beschuldigter “eine im Verhältnis zu Böhnhardt und Mundlos durchaus gleichberechtigte Stellung“ innegehabt, betonte der BGH.

Auf “eine bis zuletzt enge persönliche Verbindung der Beschuldigten mit Böhnhardt und Mundlos sowie auf ihre innere Übereinstimmung mit deren Überzeugungen“ lasse sich auch aus einer Äußerung Z.s am 8. November 2011 schließen. In einem Gespräch mit einem vernehmenden Polizeibeamten habe sie damals gesagt, man sei gemeinsam untergetaucht, die beiden seien fortan ihre “Familie“ gewesen.

Vielzahl falscher Namen benutzt

Ein Indiz, das für die Mitgliedschaft Z.s in der Neonazi-Terrorgruppe NSU spricht, ist nach Ansicht des BGH auch die “Vielzahl“ falscher Namen, die Z. “zur Verschleierung ihrer Identität und ihres Aufenthalts“ benutzt habe. Böhnhardt, Mundlos und Z. hätten zudem überwiegend Wohnungen genutzt, die auf den Namen dritter Personen angemietet waren. Der dringende Tatverdacht gegen die 37-Jährige ergebe sich aus einer “Gesamtschau der bislang vorliegenden Beweisanzeichen“.

Nach Einschätzung des BGH bestünde bei einer Freilassung der in Köln inhaftierten Z. Fluchtgefahr. “Nach den Umständen kann nicht ausgeschlossen werden, dass ohne den Vollzug der Untersuchungshaft die alsbaldige Ahndung und Aufklärung der Taten gefährdet wäre“, heißt es in dem Beschluss.

Die Anwälte Z.s hatten in ihrer Haftbeschwerde moniert, der Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sei nicht ausreichend belegt. Die Bundesanwaltschaft hat nach eigenen Angaben dem BGH jedoch rund 20 Aktenordner vorgelegt, die die Mitgliedschaft Z.s in der Gruppierung NSU belegen sollen.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Trump liebt Deutschland - und warnt BMW
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Von der Leyen organisiert Sex-Seminar bei der Bundeswehr
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt
Charleston-Schütze Dylann Roof zum Tode verurteilt

Kommentare